Wissenschaftliche*r Mitwirkender*non…/w/d) im Einflussbereich dieser… | HAWK Hochschule pro angewandte Wissenschaft und Kunst

An der HAWK Hochschule
Hildesheim/Holz­minden/Göttingen
ist an der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit am Standort Hildesheim
für die Implementierung und Koordination des Teilprojekts Transitional Pain Service (TPS)
stationär im Rahmen des Innovationsfondprojekts POET-Pain
zum 01.08.2021 folgende auf 3 Jahre befristete Stelle zu besetzen:

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) im Bereich der Therapiewissenschaften
(E 14 TV-L, Vollzeit)

Eine Promotion im Rahmen der Stelle ist erwünscht.

Chronische, postoperative Schmerzen gehen mit längerer Arbeitsunfähigkeit,
Reduktion der Lebensqualität, psychischen und physischen Beeinträchtigungen
und einer verstärkten Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen einher.
Bis zu 35 % aller Patienten berichten noch 12 Monate nach einer Operation
über anhaltende Schmerzen. POET-Pain zielt auf die Prävention chronischer
postoperativer Schmerzen und schmerzbedingter Alltagsbeeinträchtigungen
sowie auf die Senkung der damit verbundenen Kosten ab. Das Projekt POET-Pain wird
über den

Innovationsfonds

gefördert.

Im Projekt soll ein sektorenübergreifender und interprofessionell arbeitender
Transitional Pain Service (TPS) die perioperative Versorgung von Patienten mit einem erhöhten Risiko für
Chronifizierung von postoperativen Schmerzen durch ein modulares, individuell an den Patienten angepasstes
Interventionsangebot optimieren. Der TPS agiert stationär und für sechs Monate nach der Operation
ambulant als Ergänzung der Regelversorgung.

Die Evaluation erfolgt im Rahmen einer randomisiert-kontrollierten, prospektiven multizentrischen Studie.

Ihre Aufgaben
Ablaufplanung und Handbucherstellung für das präoperative Assessment
Konzeptionierung der stationären Therapiepfade
Erstellung eines Schulungskonzepts und Schulungshandbuchs gemeinsam mit dem
Gesamtteam TPS stationär (Ärzte, Pflegepersonal, Physiotherapeuten, Psychologen)
Implementierung und Monitoring der Schulung
Konzeption und Implementierung der physiotherapeutischen Intervention stationär und ambulant,
Erstellung eines Interventionsmanuals
Entwicklung eines Dokumentationsleitfadens für TPS stationär
Datenerhebung (qualitativ und quantitativ)
Datenaufbereitung und Publikation
Erstellung eines Implementierungshandbuchs

Ihr Profil
Mindestens abgeschlossenes Masterstudium im Bereich der Therapiewissenschaften
(bevorzugt der Fachrichtung Physiotherapie) oder vergleichbare Qualifikation
Kenntnisse in Konzeption und Umsetzung von Versorgungskonzepten
Quantitative und qualitative wissenschaftsmethodische Kompetenzen
Kenntnisse in der Umsetzung und Begleitung der interprofessionellen Zusammenarbeit
Wünschenswert ist darüber hinaus eine Qualifikation im Bereich der
Schmerz(physio)therapie sowie klinische Erfahrung im stationären, postoperativen Bereich

Die Stelle ermöglicht eine Teilzeitbeschäftigung im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen.

Fachliche Fragen beantwortet Ihnen gern Herr Prof. Dr. Axel Schäfer
(E-Mail: axel.schaefer@hawk.de, Telefon: 05121 881-510).

Aussagekräftige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen
(insbesondere Nachweise über Ihre Qualifikationen und berufspraktischen Erfahrungen)
richten Sie bitte bis zum 16.04.2021 an die
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst
Hildesheim/​Holzminden/​Göttingen,
Personalabteilung, Hohnsen 4, 31134 Hildesheim oder an
jobboerse@hawk.de.

Die Rücksendung der eingereichten Unterlagen erfolgt nur bei gleichzeitiger Übersendung eines ausreichend
frankierten, adressierten Rückumschlages. Andernfalls werden sie nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens nach
den Vorgaben des Datenschutzrechtes vernichtet. Elektronische Bewerbungen werden entsprechend gelöscht.

Die HAWK versteht sich als ein Ort der Chancenermöglichung. Daher wird auch von
Seiten der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers ein gleichstellungsorientierter
und vielfaltsfreundlicher Umgang im Kollegium und mit den Studierenden vorausgesetzt.

Als vielfaltsfreundliche Hochschule wünschen wir uns ebenso Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die unterschiedliche
Lebenshintergründe mitbringen. Daher sind Menschen aus unterrepräsentierten Gruppen besonders zur Bewerbung aufgefordert.
Unsere Hochschule fördert die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unter anderem durch sehr flexible Arbeitszeitmodelle.
Auf diesbezügliche Fragen geben Ihnen das Gleichstellungsbüro und der Personalrat gern Auskunft.

Bewerberinnen und Bewerber mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung
nach Maßgabe der einschlägigen Vorschriften bevorzugt berücksichtigt. Zur Wahrung Ihrer Interessen
teilen Sie bitte bereits in der Bewerbung mit, ob eine Schwerbehinderung/​Gleichstellung vorliegt.

Berlin Ernachrichten