Wissenschaft fordert konsequente Energieeffizienzpolitik – Umweltdienstleister

Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.

60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fordern vom neuen Bundestag und von der neuen Bundesregierung eine konsequente Energieeffizienzpolitik und von den Enerqgieanwendern, die vielen vorhandenen rentablen Energieeffizienzlösungen mehr zu nutzen.

Die renommierten Energie-Wissenschaftler Prof. Peter Hennicke (Wuppertal), Prof. Eberhard Jochem (ETH Zürich und IREES, Karlsruhe) und Dr. Hans-Joachim Ziesing (ehem. DIW und AGEB) haben am 21.Oktober 2021 einen von 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unterzeich- neten offenen Brief an die Mitglieder des Bundestages sowie an Wirtschaftsverbände, Investoren und Medien erläutert. Sie rufen darin zu einer konsequenteren Nutzung von Energieeffizienzpotenzialen auf, die in vielen Fällen ungenutzt, aber wirtschaftlich sind. Sie warnen, dass die derzeitige Vernachlässigung von Energieeffizienzmaßnahmen unnötigerweise zu steigenden Energiekosten, verminderter Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie sowie zu höherer Energieabhängigkeit führen und somit die gesellschaftliche Akzeptanz der Energiewende gefährden könnte. Die Wissenschaft- lerinnen und Wissenschaftler fordern eine gezielte Energieeffizienzpolitik, die bestehende Hemmnisse und Marktversagen abbaut. Sie weisen auch die Energieanwender in privaten Haushalten, Verkehr, Dienstleistungen, öffentlicher Hand und Industrie auf die vielen energieeffizienten Lösungen hin, die oft auch zusätzliche Begleitnutzen haben wie z. B. mehr Komfort, weniger Lärm, bessere Produkt-Qualität und geringerer Ausschuss.

„Energie deutlich effizienter zu nutzen ist als Grundstein der Energiewende ebenso unverzichtbar wie der raschere Ausbau erneuerbarer Energien, um den Temperatur- anstieg auf 1,5 bis 2,0°C zu begrenzen; Energieeffizienz wird aber immer wieder vernachlässigt – leider auch wieder in den aktuellen Sondierungsergebnissen von SPD, Grünen und FDP“, so Professor Hennicke. Dr. Ziesing verwies dabei auf die System- nutzen für die Energiewende: „Energieeffiziente Lösungen verringern die Kosten der Energiewende, da wir so schneller zu 100% erneuerbaren Energien kommen und gleichzeitig unabhängiger von Energieimporten werden. Auch CO2-freie Energieträger dürfen nicht verschwendet werden. Dabei sollte neben dem Gebäude- und Verkehrssektor auch die Industrie in den Blick genommen werden: „In allen Branchen in Industrie und Gewerbe schlummern weiterhin große rentable Effizienzpotenziale. Unterstützen Politik und die Wirtschaftsverbände ernsthafter, diese zu heben, stärkt das nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft, sondern auch die Exportposition der Maschinen- und Anlagenhersteller durch Referenz-Anlagen und Skaleneffekte“, ergänzt Professor Jochem.

Christian Noll, Geschäftsführender Vorstand der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz (DENEFF), in deren Räumen die Pressekonferenz stattfand, fügt hinzu: „Die Lösungen, die für eine effiziente Energiewende nötig sind, existieren bereits heute und wachsen ständig durch Forschung und Entwicklung. Nun geht es darum, dass eine neue Bundesregierung, die Wirtschaft und die privaten Haushalte diese Potenziale auch ausschöpfen. Denn allein durch Energieeffizienzmaßnahmen wird die Klimaziellücke für 2030 um die Hälfte geschlossen, das BIP um 40 Milliarden Euro jährlich gesteigert und die Beschäftigung um knapp 100.000 erhöht. Wir begrüßen deshalb sehr, dass auch die Wissenschaft auf den dringenden Handlungsbedarf hinweist.“

Start

Mit Freunden teilen-Es werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen.

Berlin Ernachrichten