Wie sich Preisträgerin Rufina Fingerhut die Lust gen Wissenschaft bewahrt hat

Anlässlich seines 60. Geburtstags im Jahr 2006 rief der Deutsche Fachverlag die Horizont-Stiftung ins Leben. Ihr Ziel ist, talentierte Nachwuchskräfte aus Kommunikations-, Medien- und Werbebranche zu fördern, die sich mit Marketing, Media, Kreation und neuen Medien befassen. 2007 wurde zum ersten Mal ein Preis vergeben für eine von der Universität Münster vorgelegte Bedarfsstudie. Die ersten persönlichen Auszeichnungen erhielten 2008 Nicolas Schindler für seine Magisterarbeit über Markenpersönlichkeiten sowie Eva Gerstmeier, die damals wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Electronic Commerce der Universität Frankfurt war. Sie schrieb ihre Dissertation über Suchmaschinenmarketing und verwendete das Preisgeld von 7500 Euro für einen mehrmonatigen Aufenthalt im Silicon Valley. Die promovierte Gerstmeier arbeitet heute in führender Position bei Bosch Thermotechnik (Horizont 48/2020), Schindler ist Strategy Director bei Scholz & Friends.

Am 13. Oktober 2021, wenn sich die Kommunikationsbranche zum etablierten Horizont Award trifft, um die “Männer und Frauen des Jahres” zu feiern, rückt auch der Nachwuchs ins Scheinwerferlicht. Wen die Jury dieses Mal unter beinahe 100 Bewerberinnen und Bewerbern ausgewählt hat, wird erst kurz zuvor bekannt gegeben. So viel aber steht bereits fest: Seit der ersten Preisvergabe der Horizont-Stiftung vor 15 Jahren bis heute haben mehr als tausend junge Leute eine Bewerbung eingereicht, eine deutliche Mehrheit von 80 Prozent interessierte sich dabei für das Stipendium.

Entsprechend dem Motto “Wir suchen die Besten” schafft es nur eine qualifizierte Minderheit auf die Bühne. Knapp 4 Prozent aller Bewerber kamen in den Genuss einer Auszeichnung. Weil die Jury manchmal mehr als einen Preisträger pro Kategorie auswählt, gab es in den bisher 15 Jahren (inklusive der anstehenden Preisverleihung) 39 Talente, die sich Horizont-Nachwuchspreisträger/in nennen dürfen.

Insgesamt erhielten sie mehr als eine viertel Million Euro, um ihr Studium zu finanzieren oder in Weiterbildung zu investieren. Über die Vergabe entscheidet der Stiftungsrat, dem aktuell folgende Personen angehören: Als Vorsitzender Sönke Reimers (Sprecher der Geschäftsführung dfv Mediengruppe), daneben Markus Gotta (Geschäftsführer Horizont), Eva-Maria Schmidt (Chefredakteurin Horizont), Gerhard Berssenbrügge (ehem. Nestlé), Michael Boebel (Creative Consulting), Michael Conrad (Berlin School of Creative Leadership), Gabriele Eick (Executive Communications – Beratung für synchronisierte Unternehmenskommunikation), Burkhard Graßmann (Hubert Burda Media), Thomas Lindner (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Christian Pfennig (DFL Deutsche Fußball Liga), Carsten Rasner (Steinbeis School of Management + Innovation), Frank-Michael Schmidt (Scholz & Friends).