Wie neue Technologie Zusammensetzen günstiger zeugen soll

Robotik

Das Start-up Gropyus plant Immobilien am Computer und baut mit Robotern.

(Foto: Gropyus)

Frankfurt Bundesbauministerin Klara Geywitz von der SPD hat ein klares Ziel. „Wir brauchen ein Bündnis für bezahlbares Wohnen in Deutschland“, kündigte die neue Ministerin unlängst an. So sieht der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung vor, dass in Deutschland künftig jährlich 400.000 Wohnungen entstehen sollen.

Doch in den vergangenen Monaten sind die Kosten für den Bau neuer Immobilien geradezu explodiert: Die Preise für Holz, Stahl und nicht zuletzt Baugrund haben sich zum Teil verdoppelt, und für das kommende Jahr werden weitere Preissteigerungen erwartet. Dazu kommt der erwartete Fachkräftemangel.

Das Dilemma könnte neuen Ideen den Weg ebnen. Mit modernen Technologien und digitalen Ansätzen haben sich Gründer und Start-ups vorgenommen, die traditionelle Baubranche aufzumischen und den Wohnungsbau günstiger und letztlich nachhaltig zu machen. Doch wie realistisch ist das? Wo Tech-Pioniere ihre Chance sehen – und was Experten dazu sagen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter