Wie aussagekräftig sind Gehirnstudien? – wissenschaft.de

Seit Jahrzehnten versuchen Forscher, anhand von Gehirnscans Zusammenhänge zwischen Hirnstruktur und Verhalten zu finden. Doch die meisten Ergebnisse lassen sich nicht wiederholen.

von ELENA BERNARD

Sind Menschen, deren Großhirnrinde besonders dick ist, schlauer als andere? Haben Menschen, bei denen zwei bestimmte Hirnregionen überdurchschnittlich stark miteinander verknüpft sind, ein erhöhtes Risiko für psychische Krankheiten? Solche Fragen sollen gehirnweite Assoziationsstudien klären. Dazu scannen Forscher die Gehirne ihrer Probanden per Magnetresonanztomografie (MRT) und versuchen, dabei gefundene Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Gehirne mehrerer Versuchspersonen mit Charakterzügen, kognitiven Fähigkeiten oder psychischen Erkrankungen in Verbindung zu bringen.

Viele solche Studien…

Weiterlesen mit bdw+

Jetzt 1 Monat GRATIS testen und Zugriff
auf alle Artikel des Magazins
bild der wissenschaft erhalten!

Angebot sichern

Sie sind bereits Abonnent von bdw+? Hier anmelden»
Sie sind bereits Abonnent des bdw-Printmagazins? Hier upgraden»