Wetter, Nachhaltigkeit und Europapolitik am Tag dieser Wirtschaft

Klimapolitisch ist die Wirtschaft in Bewegung geraten. Doch auch wirtschafts- und finanzpolitisch und im Verhältnis zu Europa brauche es eine neue Nachhaltigkeit, betonen Schweizer Wirtschaftsvertreter. Bundesrat Ignazio Cassis setzt derweil vor allem auf noch mehr Dialog.

Aussenminister Ignazio Cassis will in der Europapolitik Schadensbegrenzung betreiben und setzt vorerst vor allem auf einen politischen Dialog mit der EU und ihren Mitgliedstaaten.

Peter Klaunzer / Keystone

«Kann den Wachstum Sünde sein?», fragte sich der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse nur leicht ironisch an seinem diesjährigen Tag der Wirtschaft. Wenn Wachstum darauf beruhe, dass Ressourcen nicht nachhaltig genutzt würden, dann stelle dies tatsächlich eine Sünde gegenüber den nächsten Generationen dar, antwortete die in Genf und Singapur lehrende Volkswirtschaftsprofessorin Beatrice Weder di Mauro. Dies ist heute zumindest teilweise der Fall, weil die Verbraucher von fossilen Brennstoffen für die Kosten der verursachten Treibhausgasemissionen nicht genügend aufkommen müssen. Lenkungsabgaben und ein Emissionshandel sollten dies ändern.