Welches tun während welcher Arbeitspausen in welcher Feuerwehrwache? – Fireworld.at

Die Rechtslage ist klar: auch während der Arbeitspausen darf die Feuerwache nicht verlassen werden, und man muss weiterhin Bereitschaftsdienst leisten, um für Noteinsätze zur Verfügung stehen. Doch wie vertreibt man sich am besten die Zeit während der Auszeit?

Die Rechtslage war bisher etwas unklar, denn die österreichische sowie die europäische Arbeitszeitregelung sieht vor, dass Beamten im Dienst nach sechs Stunden eine Pause zusteht, während der sie weder Dienst leisten noch sich dafür bereithalten müssen. Für die Berufsfeuerwehr gelten diese Regelungen jedoch nicht, so urteilte jüngst ein Gericht im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz, nachdem zwei Feuerwehrmänner in der Mainzer Berufsfeuerwehr einklagen wollten, die Wache während ihrer Pausen verlassen zu dürfen.

Die allgemeinen Arbeitszeitenvorschriften fänden hier keine Anwendung, so das Urteil, da es hier nicht möglich sei, dass die Beamten aufgrund ihrer unterschiedlichen Spezifizierungen in Pausen eine entsprechende Vertretung finden und die Einsatzbereitschaft garantieren könnten. Die Doppelbelastung werde durch eine Verdopplung der vorgeschriebenen Pausenzeiten und einer Nachholung, sofern diese ausfallen, ausgeglichen. Generell komme es in der Regel ohnehin nur einmal in drei Wochen vor, dass Beamte während einer Pause zum Einsatz herangezogen würden, lautete die Argumentation des Gerichts weiter.

Wie nutzt man nun die Pausen zwischen Einsätzen und Übungen effektiv innerhalb der Feuerwache? Glücklicherweise, und dank moderner Mobil-Technologie bietet vor allem das Smartphone vielerlei Unterhaltungsmöglichkeiten, aber auch offline lässt sich die Zeit gut vertreiben und Stress abbauen.

Casino Apps

Spielen ist eine tolle Beschäftigung zum Zeitvertreib, noch spannender wird es, wenn man dabei sogar auch während der Arbeitspausen Geld verdienen kann. Mobile Casinos sind angesagt und mobil über eine App spielen ist genauso unterhaltsam und sicher wie daheim auf dem Computer. Besonders beliebt sind dabei digitale Spieleautomaten, wie auch Roulette und Blackjack, oftmals sogar über Live-Tische, von denen die Spiele gestreamt werden für ein ganz authentisches Casino-Erlebnis. Die meisten Anbieter und Software-Entwickler haben ihr Angebot bereits für den mobilen Gebrauch optimiert.

Unterschieden wird zwischen web-basierten Apps, für die man über ein Netzwerk oder Wifi verbunden sein muss sowie native Apps, die auf das Handy heruntergeladen und installiert werden müssen. Bonusangebote wie ein Willkommensbonus oder bestimmte Einzahlungsboni wie auch die sichere Abrechnung über Kredit- oder Debit-Karten sind mobil ebenso garantiert wie am Computer. Bestimmte Entwickler bieten mittlerweile auch elektronische Zahlmöglichkeiten wie PayPall, Skrill oder Neteller.

Social Media und Chats

Mit dem Smartphone ist man immer und jederzeit mit Bekannten und Freunden verbunden, und während der Arbeitspausen ist es absolut erlaubt mit ihnen zu chatten oder sich über aktuelle News informieren. Auf Facebook gibt es sogar einige Communities und Gruppen speziell für die österreichische Feuerwehr, um sich zu verbinden und auszutauschen. Rund 11.000 Follower hat beispielsweise die Gruppe „Österreichische Berufsfeuerwehr“, mit Themen rund um den Job, Neuigkeiten und Events. Hier kann man auch während der Pausen in der Wache Kontakte mit Gleichgesinnten knüpfen und vielleicht den ein oder anderen Feuerwehrbeamten treffen, der sich ebenfalls gerade in der Pause befindet.

Smartphone Spiele

Wer Videospiele liebt, kann sich mittlerweile mit dem mobilen Gerät ebenso gut damit unterhalten wie am Computer und an einer Konsole – und das Handy ist im Job natürlich mit dabei. Der iTunes Store wie auch der Google Play Store bietet ein schier grenzenloses Angebot, in jedem Genre – sei es Puzzle- und Geschicklichkeitsspiele wie Candy Crush, bekannte Blockbuster wie Minecraft und Fortnite oder Shooter-Games wie Call of Duty.

Im Google Play Store gibt es beispielsweise auch Emergency HQ, wo man selbst zum Manager von Feuerwehr, Rettungsdienst und technischem Hilfsdienst wird, seine eigene Einsatzbasis sowie sein Team zusammenstellt und Brände löscht, Verbrecher verhaftet und mehr. Das Spiel ist ein Multiplayer-Game, sodass man auch Kollegen in der Pause gemeinsam spielen kann, ebenso wie mit Playern von allerorts.

Sport in der Feuerwache

Auch offline lässt es sich in den Pausen die Zeit vertreiben, und warum nicht gleichzeitig die körperliche Fitness fördern, die im Berufsalltag gebraucht wird, gleichzeitig aber auch Stress abbaut. Auch wenn aus der Joggingrunde oder dem Sprung ins nahe Fitnessstudio aufgrund der gesetzlichen Regelung vor Ort bleiben zu müssen nichts wird, gibt es auch ganz ohne Equipment ausreichend Möglichkeit zum Sport: Liegestützen, Kniebeugen Liegestützsprünge, Seilspringen oder Tauziehen mit den Kollegen hält nicht nur fit, sondern macht gleichzeitig Spaß.

Ganz sicher findet man Gelegenheit für Klimmzüge und das ein oder andere Gewicht zum Stemmen. Warum nicht einen Wettbewerb veranstalten, wer es am schnellsten durch ein gemeinsames Zirkeltraining schafft oder am längsten am Platz sprinten kann? Natürlich lässt sich auch ein Ball einfach mitnehmen, zum gemeinsamen Kicken, wo es niemanden behindert. Selbst wenn kein Kollege Zeit für eine Runde Sport hat: einfach die Kopfhörer ins Ohr stecken und eventuell einem Workout-Video auf YouTube folgen oder selbst ein Programm zusammenstellen.

Die Ausrüstung reinigen

Klingt in der Pause nicht nach dem größten Vergnügen, ist aber dennoch nötig: wer die Zeit hat, kann sich auf das gründliche Reinigen der Ausrüstung in aller Ruhe konzentrieren. Gerade unter aktuellen Gegebenheiten ist dabei auch das Desinfizieren, beispielsweise von Funkgeräten und Wärmebildkameras, Teil des Jobs. Selbstverständlich muss dabei vorher geklärt werden, ob alle Materialien für Desinfektionsmittel verträglich sind. Wer nicht in Eile ist, kann die Stiefel mit einer Bürste gründlich reinigen und besonders darauf achten, dass dabei keine Feuchtigkeit ins Innere der Schuhe gelangt.

Gleiches gilt für die Handschuhe, die sich am besten angezogen im warmen Waschwasser säubern lassen, wobei auch hier darauf geachtet werden muss, dass sie innen trocken bleiben. In Ruhe reinigt sich die Ausrüstung einfach besser, zudem ist auf diese Weise garantiert, dass man zum Feierabend dann wirklich schnellstmöglich aus der Wache kommt.

Berlin Ernachrichten