Welcher Bachelor 2022: Letzte Worte an Dominik im Sarg – Unterhaltung

Der Bachelor legte sich in einen Sarg und ließ sich liebe letzte Worte von den Kandidatinnen mitgeben. Foto: un/RTL Der Bachelor legte sich in einen Sarg und ließ sich liebe letzte Worte von den Kandidatinnen mitgeben. Foto: un/RTL

Die fünfte Bachelor-Folge geizt nicht mit bizarren Szenen. Dominik Stuckmann lässt sich in einem Sarg von den Kandidatinnen betrauern. Manche hatten sich auf ein Date gefreut.

Stuttgart – Der Bachelor ist tot. Nicht wirklich natürlich, aber dass sich Dominik Stuckmann (30) allen Ernstes in mexikanischer Día-de-Muertos-Maske in einen Sarg legen und von den Kandidatinnen betrauern ließ, darüber lässt sich nur schwer schreiben. Abgesehen von diesem Tiefpunkt bot die fünfte Bachelor-Folge am Mittwoch die gewohnte Kost: Zickereien, Küsse, schräg eingesetzte Anglizismen, Dominiks Gedankenwelt und am Ende natürlich rote Rosen. Die Folge im Schnellcheck.

Die bizarre Sarg-Szene

Aber zum Anfang: Einige ausgewählte Kandidatinnen freuten sich auf ein Gruppendate mit dem Bachelor. Aber was nach einer Día-de-Muertos-Mottoparty aussah, entpuppte sich als bizarre Dominik-Show, die auch den hartgesottenen Trash-TV-Fetischisten nicht kalt gelassen haben dürfte. Denn der Bachelor legte sich in einen Sarg und ließ die Damen, eine nach der anderen, antanzen, auf dass sie ihm letzte Worte auf den Weg mitgeben und so tun, als sei er tot.

„Ihr seht tot, aber auch gut aus“, sagte der Bachelor zu den ebenfalls traditionell geschminkten Frauen, als diese die Szenerie betraten. Ein „Gänsehautgefühl“ hatte der 30-Jährige, als er sich in den Sarg legte, und nicht nur ihm, sondern auch dem geneigten Zuschauer ging es in diesem Moment so, wenn auch aus anderen Gründen.

Nele befand: „Es war kein schöner Anblick, ihn da im Sarg zu sehen“ und erklärte in die Kamera: „Normalerweise sieht man dort wirklich Menschen, die gestorben sind.“

„Schlimmstes Date ever“

Jana-Maria durfte als erstes herantreten, brach in Tränen aus und sagte: „Ich will nicht, dass du stirbst!“ Dominik schickte die anderen daraufhin kurzzeitig vor die Tür. Jana-Maria erzählte, dass ihr Vater gestorben sei. Eine Umarmung. Dominik: „Du siehst verdammt heiß aus heute in diesem Outfit.“ Zu seiner Verteidigung: Es wurde nicht ganz deutlich, ob Dominik das wirklich aus heiterem Himmel so sagte oder das einfach fies zusammengeschnitten war.

Christina N. fand in Abwesenheit des Bachelors klare Worte für die Aktion. Das sei völlig „drüber“, sie nannte Dominiks Einladung, vor den Sarg zu treten, sogar ihr „schlimmstes Date ever.“

Das einzige, was man sich an dieser Stelle vielleicht noch mehr gewünscht hätte, wäre das Erscheinen des Geists von Roger Willemsen, der Dominik die Leviten liest. „Da möchte man dann elegant und stilsicher, wie der Dichter sagt, sechs Sorten Scheiße aus ihr rausprügeln – wenn es bloß nicht so frauenfeindlich wäre“, richtete der Publizist zu Lebzeiten über Heidi Klum im Kontext, wie sie die Mädchen bei „Germany’s Next Topmodel“ zu behandeln pflegte. Er hätte auch hier die treffenden Worte gefunden.

Was stattdessen aber geschah: Statt Dominik zu stellen, spielte Christina N. mit. „Wenn ich dich sehe, verspüre ich Dankbarkeit, Freude und Anziehung.“

Streit um Armbänder

Als der Spuk vorbei war, ging es zurück in die Villa, wo die übriggebliebenen Kandidatinnen sich die Zeit damit vertrieben, Tequila aus der Flasche zu kippen und ach, was waren sie besser dran. Schade, dass sie sich die ausgelassene Stimmung verderben ließen, als Jana-Maria und Lara feststellten, bei ihren Einzeldates beide mit einem Armband vom Bachelor bedacht worden zu sein.

Kurzweilige Beachvolleyballeinlage

Etwas an Drive verlor die Folge bei einer Beachvolleyball- und Plansch-Szene am Strand. Nach der Sarg-Geschichte aber irgendwie eine willkommene Seichtheit. Alle spielten ziemlich schlecht, was auch der Bachelor klar sagte. Dramaturgisch allenfalls eine Ouvertüre.

Ein Kuss, den niemand erwartet hätte

Für sein Einzeldate erwählte Dominik ausgerechnet Emily, die bislang nach dem Urteil der anderen Anwärterinnen kaum in Erscheinung getreten war. Und es sollte sogar noch dicker kommen. Erst gab Emily preis, dass sie ihr in einer Tätowierung verewigtes Lebensmotto „Amore“ sehr ernst nehme und erläuterte: „Tendenziell bin ich jemand, der dem Partner hilft, zu erreichen, was er will.“ Das gefiel dem Bachelor offenbar. Als – warum auch immer gerade in diesem Moment – ein Feuerwerk den Nachthimmel über den beiden erhellte, kam es zu einem leidenschaftlichen Kuss. „Der Moment ist so crazy“, sagte Dominik, dem auch am Mittwoch wieder kaum ein Satz ohne schrägen Anglizismus über die Lippen gehen wollte.

Wer musste gehen?

Chiara M., Valeria und Christina Aurora bekamen am Ende der Sendung keine Rose. Alle nahmen das Aus recht gefasst auf. Chiara M. sagte Dominik am Strand nach dem Beachvolleyball ohnehin, dass er eigentlich gar nicht ihr Typ sei. Damit sind noch neun Ladys im Rennen.

Unser Favoriten-Tipp

Auch wenn Emily sich mit ihrem Kuss in den Kreis der Favoritinnen katapultierte, geknutscht hat Dominik auch schon mit anderen. In diesen Genuss kamen auch Nele und Jana-Maria schon. Was er aber zu Anna gesagt hat, lässt aufhorchen: Auch wenn er Emily geküsst hat – was diese in der Villa natürlich in allen Details erzählt hatte –, sei das letzte, woran er vorm Einschlafen gedacht hat, Anna gewesen. Es bleibt spannend – auch nächste Woche (Mittwoch, 2. März, 20.15 Uhr/RTL), wo sich der Rosenkavalier in der Vorschau eine Backpfeife von Chiara einhandelt. Roger Willemsen hätte vielleicht sogar eingeschaltet.