„War so nicht geplant“: Opa gesteht riskanter Substanzkonsum seiner Enkelinnen | Regional

Köln – Sein Sohn (35) wähnte seine beiden Töchter (4, 7) in Sicherheit, als er die Mädchen in die Obhut seines Vaters gab. Doch statt auf sie aufzupassen, missbrauchte der Großvater seine Enkelinnen.

Seit Dienstag steht Uwe L. (58, geschieden) wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger in Köln vor Gericht. Weinerlich gab der Angeklagte auch Missbräuche gegenüber seiner Nichte (13) und eines weiteren Mädchens zu.

Nachdem die Staatsanwältin die Anklage mit all den widerlichen Details vorgelesen hatte, wandte sich die Richterin mit versteinerter Miene an den Großvater. Und fragte ihn: „Stimmen die Vorwürfe?“ Er: „Ja. Aber das war so nicht geplant.“

Sein Sohn kam Uwe L. auf die Schliche, zeigte ihn an. Seit April 2021 sitz L. in U-Haft. Der Prozess wird fortgesetzt.

Anonyme und kostenlose Beratungsangebote

Sie haben den Verdacht, dass in Ihrem Umfeld ein Kind misshandelt oder missbraucht wird? Sie haben etwas gesehen, das Ihnen Sorgen bereitet? Dann können Sie sich (anonym) ans „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ wenden: 0800 22 55 530.

Kinder und Jugendliche, die Missbrauch erlebt haben, bekommen montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der „Nummer gegen Kummer“ 116 111 Unterstützung. Auf der Internetseite gibt es auch die Möglichkeit, mit den Beratern zu chatten.

Wer das Gefühl hat, pädophile Neigungen zu besitzen, findet Ansprechpartner beim Projekt „Kein Täter werden“ von der Berliner Charité. Auf der Website und unter 030 450 529 450 gibt es kostenlose Informationen. Es gilt die ärztliche Schweigepflicht.