July 26, 2021

Berlin Ernachrichten

BERLIN ERNACHRICHTEN NEWS

Von kurzer Dauer: “Wer arbeitet, muss mehr zum Leben nach sich ziehen” – Wirtschaft Vorarlberg –

2 min read


20.07.2021 19:28


(Akt. 20.07.2021 19:28)


Bundeskanzler Kurz ist anlässlich der Eröffnung der Bregenzer Festspiele in Vorarlberg.
©VOL.AT/Steurer

Bundeskanzler Sebastian Kurz war am Dienstagabend beim Unternehmertreff bei “Glas Marte” in Bregenz zu Gast.

Landesobmann
WK-Präsident Hans-Peter Metzler und
Wirtschaftsbund-Direktor Jürgen Kessler luden
zum Unternehmertreff nach Bregenz, wo Hausherr und Spartenobmann Bernhard Feigl sein Unternehmen „Glas
Marte“ perfekt ins Glas und Licht rückte. Anlass der Einladung, die an
Spitzenfunktionäre der Vorarlberger Wirtschaft, insbesondere aus dem Bereich
Gewerbe und Handwerk erging, war der Besuch von Bundeskanzler Sebastian Kurz, der am Rande der
Festspieleröffnung zu Besuch im Land weilt. In Begleitung vom Vorarlberger
Staatssekretär Magnus Brunner,
Landeshauptmann Markus Wallner und
Wirtschaftslandesrat Marco Tittler
war ein deutliches Bekenntnis für die Entlastung des Mittelstands spürbar – Das
Zauberwort lautete: beste Rahmenbedingungen für den (Wirtschafts)Standort.

Phase des Aufschwungs

Nach einer informativen
Betriebsbesichtigung beim Glasspezialisten „Glas Marte“ stand Bundeskanzler Sebastian
Kurz den anwesenden Unternehmensvertretern Rede und Antwort. „Vor uns liegt eine Phase des
Aufschwunges“, so Kurz. Politisch brauche es eine Phase der „entschlossenen
Modernisierung“, und diesen Pfad werde man jetzt einschlagen. Der Kanzler
sagte, er wolle sicherstellen, dass alle Menschen in Österreich von dieser
„Boom-Phase“ profitieren könnten. Ein „Herzstück“ der kommenden ökosozialen
Steuerreform werde eine weitere Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen und
insbesondere der Familien sein, so Kurz.

Im Regierungsprogramm niedergeschrieben sei, dass man
“den Weg der Steuersenkung und nicht den Weg der Steuererhöhung”
gehen wolle, so Kurz. Menschen in Österreich würden bereits jetzt “sehr,
sehr viele Steuern” zahlen, “und das soll weniger und nicht mehr
werden”, so der Kanzler. Insbesondere ziele das auf Menschen mit kleinen
und mittleren Einkommen ab. Diesem Kurs habe er sich “verpflichtet”
und “den werde er auch weiter fortsetzen”.

Unterstützung für Vorarlbergs mittelständische Wirtschaft

„Beste Rahmenbedingungen für den Wirtschaftsstandort sind essentiell für die Entwicklung der Vorarlberger Wirtschaft“ betonte Wirtschaftsbund-Landesobmann Metzler. Er bat den Bundeskanzler um Unterstützung, nicht nur in den wichtigen Themenbereichen Aus- und Weiterbildung als Antwort gegen den Fachkräftemangel oder dem Schlüsselthema der Digitalisierung und weiteren Ausbau der Breitbandinfrastruktur. Vor allem auch beim Ausbau der Infrastruktur braucht Vorarlberg Unterstützung des Bundes, nicht zögern oder auf Zeit spielen und Scheingefechte auf dem Rücken unserer Exportwirtschaft. Er spielte dabei vor allem auf die Diskussionen der letzten Tage wie dem Ausbau einer leistungsfähigen Straßenverbindung und Entlastung des nördlichen Rheintals, dem raschen Ausbau des Hochwasserschutzprojekts Rhesi und anderen wichtigen Infrastrukturvorhaben ab. Zahlreiche Unternehmerinnen und Unternehmer diskutierten mit dem Bundeskanzler, unter ihnen WKÖ-GS Karlheinz Kopf, Vizepräsident Petra Kreuzer, Spartenobfrau Carina Pollhammer, Spartenobmann Michael Zimmermann, Peter Aberer, Frank Böhler, Walter Bösch, Herbert Brunner, Martin Dür, Klaus Ehgartner, Thomas Feuerstein, Rudi Gort, Brigitte Grabher, Anna Hilti, Martin Lutz, Karin Peer, Sandro Preite, Florian Rainer, Alexandra Serra, Herby Tessadri uvm.