Visa Vie rechnet publik mit ihm ab

Moderatorin und Podcasterin Visa Vie möchte Verbalangriffe, wie jüngst von Bushido, nicht mehr kommentarlos hinnehmen.Bild: www.imago-images.de / Matthias Wehnert

Am 17. Dezember brachte Bushido endlich sein lange erwartetes Album “Sonny Black II” heraus. Etliche Male musste das Release-Datum aus unterschiedlichsten Gründen verschoben werden. Während einige Fans bereits Enttäuschung über die Fan-Box zur Platte auf Youtube äußerten, stießen weiteren auch besonders geschmacklose Disses sauer auf.

So beleidigte er unter anderem den Rap-Journalisten Rooz noch vor dem Albumrelease in einem neuen Track, als der gerade mit einer schweren Corona-Infektion auf der Intensivstation lag. In der betreffenden Textzeile betitelte Bushido Rooz als Werbegesicht für eine Pille danach.

Auch andere Rap-Journalisten beleidigte der Rapper, nun rückte insbesondere der Song “Magazin für Magazine” in den Fokus. Darin heißt es über die ehemalige Radiomoderatorin und Podcasterin Visa Vie, die lange Zeit ihres Lebens mit der Hautkrankheit Akne leben musste: “Und spucke dieser Visa Vie in ihre Aknefresse / Hast du echt gedacht, du machst ‘n Joke, kleine Hoe? / Und reitest dich damit nicht in den Tod, kleine Hoe? / Nimm deine Entschuldigung und schieb sie in dein Pickelface / Eine Nase Koks von Marsimoto und die Schnitte bläst”.

Aufgrund vieler Nachfragen ihrer Community äußerte sich Visa Vie nun genauer zu der Zeile aus dem neuen Bushido-Track. Die Zeiten, in denen sie solche Verbalangriffe unkommentiert hinnehme, seien nämlich definitiv vorbei. Zusätzlich machte sie erstmals konkrete Anschuldigungen sexualisierter Gewalt im Bushido-Kontext öffentlich.

Visa Vies “Joke” auf Bushidos Kosten

Zunächst wolle Visa aufgrund der Akne-Line noch intensiver auf die Erkrankung hinweisen und aufklären, denn: “Ich bin durch die Hölle gegangen, um diese Krankheit loszuwerden und hab es geschafft. Mich berührt es jetzt nur stellvertretend für alle Menschen, die noch mit Akne zu kämpfen haben.” Weiterhin schrieb sie zu der Kokain-Bemerkung von Bushido, dass sie nicht wisse, woher so ein Front gegen sie kommen könnte:

“Die Klischee-Lines, die mich in irgendeinem sexualisierten Kontext mit Rapper XY darstellen, kenne ich übrigens seit zehn Jahren auswendig. Bisschen verwundert war ich über die Koks-Zeile. Da ich noch nie in meinem Leben gekokst habe und das auch nicht mal tun würde, wenn mit jemand ‘ne Million Euro in die Hand drückt, ist es ziemlich absurd, aber egal, muss ja im Battle Rap auch nicht immer alles stimmen, was man sich da zusammenreimt.”

Visa Vie und Nikeata Thompson moderierten gemeinsam die “Hype Awards”.Bild: www.imago-images.de / [‘Jan Huebner/Lakomski’, ‘via www.imago-images.de’]

Zu dem “Joke”, den Bushido in “Magazin für Magazine” erwähnt, hatte Visa Vie dann aber noch sehr viel mehr zu sagen. Die Stelle bezieht sich auf einen Witz, den die Moderatorin 2019 bei den “Hype Awards” auf der Bühne gemacht hat. Seinerzeit nahm sie viele anwesende und abwesende Künstler auf die Schippe, hatte sich die Moderationen teilweise schreiben lassen und auch einige Gags auf ihre Kosten gemacht.

Im Nachhinein entschuldigte sich die 34-Jährige jedoch für das, was sie über Bushido gesagt hatte. Der Bühnenstar befand sich damals gerade frisch in Polizeischutz, ein Fakt der in der Deutschrap-Szene damals für viel Gelächter gesorgt hatte. Visa Vie war bis dato wahrscheinlich aber wohl die einzige, die einen Gag über die Zusammenarbeit Bushidos mit den LKA-Beamten, die ihn und seine Familie schützen, zurücknahm – und das, obwohl sie nach eigenen Angaben keine “allzu gute Vorgeschichte mit ihm” hatte.

“Ich stehe zwar noch immer zu 100 Prozent hinter der Entscheidung, mich entschuldigt zu haben, aber im Nachhinein muss ich mir leider eingestehen, war die Art und Weise, in Anbetracht der Person, um die es geht und unserer Vorgeschichte, vor lauter Konfliktscheueit wirklich überzogen”, schilderte Visa ehrlich in ihrer Instagram-Story weiter. Angenommen sei ihre Entschuldigung zudem nie, sondern Bushidos Wut habe sich in den vergangenen zwei Jahren wohl nur noch stärker aufgestaut.

Visa Vie packt erstmals elf Jahre alte Vorgeschichte mit Bushido aus

Gerade deswegen sei es Visa Vie komisch erschienen, vor einigen Monaten eine interessante Anfrage in ihrem Posteingang gefunden zu haben, die sie im Zuge dessen jetzt ebenfalls veröffentlichte. Darin wurde gefragt, ob sie nach der “Auseinandersetzung” 2019 nicht Lust habe, für seine Amazon-Dokuserie “Unzensiert – Bushidos Wahrheit” sich mit ihm zu einem Gespräch zu treffen. Visa interessierte nun vor allen Dingen:

“Ob dieser Part trotzdem auf dem Album gelandet wäre, hätte ich mich hierauf eingelassen?”

Visa Vie teilte eine Anfrage an sie in ihrer Instagram-Story.

Visa Vie teilte eine Anfrage an sie in ihrer Instagram-Story.Bild: Screenshot / Instagram / visavieofficial

Gepocht wurde in der Anfrage zudem darauf, dass Bushido sich in den vergangenen Monaten gewandelt habe. Dieser Part, im Zusammenspiel mit der Textzeile, schien Visa Vie nun dazu gebracht zu haben, erstmals eine Geschichte auszupacken, die mittlerweile elf Jahre her sein soll.

Damals habe sie eine negative Kritik zu Bushidos Film “Zeiten ändern dich” verfasst. Diese wurde bei ihrem alten Arbeitgeber, einem Radiosender, ausgestrahlt. Und zwar mit drastischen Konsequenzen: Das habe “dazu geführt, dass eine Kollegin und ich von ihm aufs Übelste beschimpft und uns später in seinem Namen schlimmste (sexuelle) Gewalt angedroht wurde. Konkret. Mit Nennung von realen Wohnadressen.” Visa gab zu bedenken:

“Die andere betroffene Frau und ich haben dafür bis heute niemals eine Entschuldigung bekommen. Trotz Wochen und Monaten voller Angst.”

Visa Vie macht eine elf Jahre alte Vorgeschichte mit Bushido öffentlich.

Visa Vie macht eine elf Jahre alte Vorgeschichte mit Bushido öffentlich.Bild: Screenshot / Instagram / visavieofficial

Sie habe sich für die mehreren Strafandrohungen, die in diesem Kontext gefallen seien, nie “beschwert”: “Stattdessen werde ich seit geraumer Zeit hingestellt, als hätte ich ihm etwas Unverzeihliches angetan”, setzte sie die Geschehnisse in ein Verhältnis. Sie bereue es heute, dennoch mehrere Interviews danach mit ihm geführt zu haben.

Die Line, die sich auf ihren dazu unschuldigen Witz gegen Bushido richtete, bewies Visa Vie letztlich, dass die angepriesene Veränderung bei dem “Mephisto”-Interpreten wohl doch nie derart tiefgreifend eingesetzt habe.

Schließlich landete die selbst trotz zweifacher Impfung an Long-Covid erkrankte Journalistin wohl den besten Konter auf die Disses von Bushido indem sie zunächst schrieb, dass sie sich jetzt wieder ums Gesundwerden kümmern werde, seit einigen Wochen ist sie plötzlich durch ihre Corona-Infektion Diabetikerin. Dann fügte sie an: “Meine neuen chronischen Krankheiten, für die mich Bushido ja dann auf dem nächsten Album beleidigen kann. Irgendwer findet bestimmt ‘nen guten Reim auf Diabetes Typ-1.”

(cfl)

Für Sophia Thomalla dürfte 2021 ein Erfolgsjahr darstellen: Nicht nur hat sie mit dem Tennis-Star Alexander Zverev offenbar den perfekten Mann an ihrer Seite, auch im Fernsehen ist sie des Öfteren als Moderatorin, beispielsweise bei “Date or Drop” oder “Are You The One?” zu sehen. Hinzu kommen einige lukrative Werbedeals und sogar Firmenbeteiligungen, unter anderem am Korn-Hersteller “Hardkorn”.