” Viele Dämmmaterialien sind brandgefährdet” – Wissenschaft und Technologie

Das Dämmmaterial in klimafreundlich isolierten Gebäuden könne wie Brandbeschleuniger wirken, sagte die Brandexpertin der Berufsfeuerwehr.

In Mailand ist in der Nacht von Sonntag auf Montag im 15. Stock eines Hochhauses ein Feuer ausgebrochen. In windeseile breitete sich der Brand in dem erst elf Jahre alten Gebäude aus. Einiges an diesem Brand erinnert an den Hochhaus-Brand im Juli vor vier Jahren in London Kensington. Damals fing ebenfalls das Dämmmaterial Feuer. Das Gebäude war schon 43 Jahre alt, war aber kurz vor dem Brand renoviert worden. Das Feuer breitete sich über die neu wärmegedämmte hinterlüftete Fassade innerhalb weniger Minuten aus. 72 Menschen kamen dabei ums Leben. 

Klimafreundlich isolierte Gebäude sind aufgrund der verwendeten Dämmmaterialien brandgefährdet. Sie können wie Brandbeschleuniger wirken, sagte die Brandexpertin der Berufsfeuerwehr Bozen Francesca Monti.
 
Wie bei dem in Brand geratenen Hochhaus in Mailand würden oft Materialien verwendet, die zwar hervorragend isolieren, aufgrund ihrer Zusammensetzung bereits bei einem Funkenflug wie Brandbeschleuniger wirken. Angesichts des großen Interesses, klimafreundlich zu bauen oder zu renovieren, seien Leitlinien erlassen worden. Dazu gebe es ein Dekret aus dem Jahr 2019 sowie einen Leitfaden, den das Amt für Brandverhütung gemeinsam mit der Klimahausagentur erarbeitet hat. Eine Garantie gebe es jedoch nicht, betont Monti.

(et/ge)