Urteil in Paris: Brustimplantate-Skandal: Wer trägt die Verantwortung? – Unterhaltung

Der Rechtsstreit gegen den TÜV Rheinland zieht sich in Frankreich seit Jahren in mehreren Verfahren durch die Instanzen – mit widersprüchlichen Ergebnissen. Im aktuellen Verfahren haben einige wenige tausend Frauen geklagt. In einem anderen Verfahren im Februar mit rund 20 000 Klägerinnen hatte das Berufungsgericht in Aix-en-Provence den TÜV Rheinland zu einer Millionenstrafe verurteilt. In einem anderen Verfahren mit einigen hundert Klägerinnen hatte das Berufungsgericht von Versailles eine Haftung des TÜV allerdings verneint.

Das Pariser Berufungsgericht hat im aktuellen Verfahren auch die Klagen etlicher Frauen abgewiesen – insbesondere in den Fällen, in denen Implantate vor September 2006 implantiert wurden. Außerdem seien Klagen zurückgewiesen worden, bei denen die Betroffenen nicht nachweisen konnten, dass ihnen die entsprechenden Implantate, um die es geht, eingesetzt worden seien.

Die betroffenen Frauen hätten eine sehr lange Zeit leiden müssen, sagte Olivier Aumaître, Opferanwalt zahlreicher Klägerinnen, in einer Pressekonferenz des Opferverbands PIPA World. Er begrüßte die Entscheidung und betonte, die Klage keiner Mandantin, die er vertritt, sei abgewiesen worden. “Es ist eine große Erleichterung”, sagte eine der Betroffenen, Christine. Endlich werde der Opferstatus der Betroffenen anerkannt – diese hätten immer noch große gesundheitliche Probleme. Mit den Folgen würden die Opfer ihr ganzes Leben lang kämpfen müssen, sagte auch Marylyn aus Venezuela.

“Der TÜV Rheinland nimmt zur Kenntnis, dass ein großer Teil der Klagen vom Pariser Berufungsgericht abgewiesen wurde”, erklärte die Anwältin des TÜV, Christelle Coslin, laut Mitteilung. Man weise aber zurück, dass der TÜV Rheinland in den anderen Fällen haftbar sei, sei es auch nur teilweise. “Diese Entscheidung widerspricht dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom Februar 2017 und dem des Berufungsgerichts in Versailles vom Januar 2021.”

Der EuGH hatte damals geurteilt, dass Stellen wie der TÜV nicht grundsätzlich verpflichtet seien, Medizinprodukte wie Implantate selbst zu prüfen oder unangekündigte Inspektionen bei den Herstellern durchzuführen. Das Gericht entschied aber auch, dass nationale Gerichte feststellen könnten, dass Prüfstellen unter Umständen gegenüber Patienten haftbar sind. Der TÜV betont, zu keinem Zeitpunkt Hinweise gehabt zu haben, dass die von PIP hergestellten Brustimplantate nicht konform seien.

© dpa-infocom, dpa:210520-99-677689/3

Berlin Ernachrichten