Unlust Corona weniger Konkurse – Wirtschaft und Arbeit

Die Zahl der Konkurse ist in Südtirol trotz Coronakrise zurückgegangen. Von Jänner bis Juni dieses Jahres wurden 21 Konkurse eröffnet, im Vergleichszeitraum 2019 waren es noch 30 Konkurse, 2018 sogar 34. Für das Vorjahr gibt es laut Landes-Statistikinistut Astat keine Vergleichszahl, weil die Bearbeitung von Konkursanträgen wegen der Coronapandemie zeitweise ausgesetzt war.

Neun Konkurse bei Kaufleuten und Dienstleistern

In wirtschaftliche Schieflage geraten sind vor allem Unternehmen im Handel und Dienstleistungsbereich: Dort wurden von Jänner bis Juni sieben Konkurse eröffnet, je drei Konkurse gab es in Industrie und Bau, und einen in der Gastronomie. Die meisten Konkurse – nämlich neun – wurden in Bozen gemeldet, im Eisacktal wurden fünf Unternehmen insolvent, im Pustertal und Burggrafenamt jeweils drei, im Überetsch und Unterland nur je eines. Insgesamt sind die 21 gemeldeten Konkurse aber weit weniger als ursprünglich im Zuge der Corona-Krise befürchtet – zumindest was das erste Halbjahr betrifft.

(vv/sk)