Technologie – IT-Sicherheit im Büro: So funktioniert‘s

@ Elchinator (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Unternehmen, die mit Kundendaten zu tun haben, sind verpflichtet, auf diese gut achtzugeben und sie nicht an Dritte weiterzugeben. Damit dies gewährleistet wird, müssen Firmen auf einen hohen Standard in ihrer IT-Sicherheit Wert legen. Wie man die IT-Sicherheit im Büro erhöht, zeigt dieser Artikel.

Warum ist IT-Sicherheit so wichtig?

Sensible Kundendaten, aber auch Daten der Mitarbeiter gilt es in einem Unternehmen zu schützen. Im Netz lauern vielfältige Gefahren, die darauf abzielen, diese Daten entweder zu stehlen oder zu veröffentlichen, um eine Firma in ein schlechtes Licht zu rücken. Es ist schon vorgekommen, dass Unternehmen ihren guten Ruf wegen solcher Attacken verloren haben.

Darüber hinaus gibt es Angreifer im World Wide Web, die die Systeme lahmlegen oder Daten löschen möchten, um dem Unternehmen zu schaden. Über diese Gefahren sollte sich jeder Unternehmer bewusst sein.

Geeignete IT-Ausstattung für mehr Sicherheit

In einem Unternehmen, das mit der Zeit geht, steht eine technische Ausstattung, die up to date ist, an der Tagesordnung. Rechner und andere technische Geräte sollten nicht veraltet sein, sondern den derzeitigen Standards entsprechen. Immerhin können alte Geräte nicht nur schneller kaputtgehen, sondern sie können aufgrund mangelnder Funktionen zu Sicherheitslücken im System führen.

Sicherheitslücken können auch dann entstehen, wenn man Rechner, Laptops oder Smartphones nicht regelmäßig aktualisiert. Updates sind dazu da, das System zu verbessern und sicher zu halten. Wer auf Updates verzichtet, gefährdet also das gesamte Netzwerk.

Im Zuge der erhöhten Sicherheit schaffen sich immer mehr Firmen eine Firewall an. Sophos Central beispielsweise ist ein umfassendes System, das Gefahren, die von außen hereinkommen könnten, abblockt.

Sicherheit fängt bei den Mitarbeitern an

IT-Sicherheit fängt bereits im Kleinen an. Deshalb sollten Mitarbeiter regelmäßig Schulungen zu sicherheitsrelevanten Themen erhalten. Außerdem gilt es, sie an wichtige Updates zu erinnern oder – noch besser – das System zu zwingen, gewisse Aktualisierungen selbstständig vorzunehmen. Trotzdem ist eine Kontrolle durch die IT-Abteilung unumgänglich.

Darüber hinaus ist es notwendig, dass Mitarbeiter sichere Passwörter verwenden, damit sich niemand Außenstehendes Zugriff zu Systemen verschaffen kann. Ein gutes Passwort besteht aus Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen. Dabei sollte es keine Wörter enthalten, sondern aus einer fantasievollen Zusammenstellung an Zeichen bestehen. So kann niemand das Passwort erraten und auch ein Hacken durch Angreifer wird erschwert.

STARTSEITE

Berlin Ernachrichten