Submarining: So dreist ist der Dating-Trend

Submarining
Abgetaucht! Dieser Dating-Trend ist besonders dreist

© peopleimages.com / Adobe Stock

Emely Valentina Mielke

Submarining beschreibt einen Dating-Trend, bei dem eine Person ihr Gegenüber ghostet und dann nach längerer Zeit plötzlich doch wieder auftaucht.

Heutzutage ist es gar nicht so einfach, den Überblick über die ganzen Dating-Phänomene zu behalten. Neben Breadcrumbing oder Benching, prägt nun auch das sogenannte Submarining das Vokabular der Dating-Welt und beschreibt eine weitere unschöne Methode, jemanden abzuservieren. Genau wie bei den anderen Begriffen könnte man auch hier durch die Herleitung des Wortes im Vorfeld erahnen, worum es bei dieser fiesen Masche geht. Was genau hinter dem dreisten Verhalten steckt, zeigen wir dir hier.

Was bedeutet Submarining?

Das englische Wort “Submarine” bedeutet zu Deutsch “U-Boot und beschreibt eine Dating-Situation, bei der dein Date ähnlich wie beim Ghosting plötzlich abtaucht und ohne Vorwarnung aus deinem Leben verschwindet. Im Gegensatz zum Ghosting meldet sich diese Person dann aber nach einiger Zeit wieder bei dir und tut so, als wäre nichts gewesen – keine Entschuldigung, keine Erklärung. Die Person verhält sich wie ein U-Boot, das ganz nach Belieben auf- und wieder abtaucht. Die Gefühle der anderen Person werden dabei komplett außer Acht gelassen.

Als wäre es also nicht schlimm genug, überhaupt einfach abzutauchen und kommentarlos von der Bildfläche zu verschwinden, wird durch die erneute Kontaktanfrage durch belanglose Nachrichten wie “Hey, wie gehts?” der Gipfel der Dreistigkeit endgültig erreicht. Das Fatale daran: Während man beim Ghosting die Möglichkeit hat, mit dieser Person abzuschließen, gestaltet es sich beim Submarining durch das ständige Auf- und Abtauchen der Person schwieriger, über seinen Liebeskummer hinwegzukommen.

Fies, fieser, Submarining: Mögliche Gründe für den Dating-Trend

Ähnlich wie beim Hesi-Dating sind die Gründe für einen stillen Abgang meist schleierhaft. In erster Linie wollen “Submariner” aber eine unverbindliche Beziehung, keine Verpflichtungen eingehen und vor allem Auseinandersetzungen aus dem Weg gehen, – dies möglichst still und ohne Aufsehen zu erregen.

Ganz nach dem Motto “Nach mir die Sintflut” verschwindet diese Person also einfach, sobald sie kein Interesse mehr an ihrem Gegenüber hat und taucht dann nach unbestimmter Zeit wieder auf. Das Wiederauftauchen kann verschiedene Gründe haben: Vielleicht ist die Person durch ein von dir neu hochgeladenes Bild auf Instagram wieder auf dich aufmerksam geworden, vielleicht hat sie aber auch nur Langeweile und meldet sich deshalb wieder. Auch wenn es sich hart anhört: Die zurückgelassene Person wird wie eine Art Option behandelt, auf die früher oder später wieder “zurückgegriffen” wird. In der Zwischenzeit ist es sehr wahrscheinlich, dass der Submariner zu seinem nächsten “Opfer” weiterzieht und dort dieselbe Masche anwendet.

Wie reagiert man auf Submarining?

Abserviert zu werden ist nie schön und ein erneuter Kontakt, nachdem man geghostet wurde, sorgt vor allem für eins: Verwirrung. Natürlich liegt die Entscheidung, wie du nun mit der wieder aufgetauchten Person umgehst, allein bei dir. Komplett ausschließen, dass die Person nun doch ernste Absichten hat, kannst du natürlich nie – wirklich wahrscheinlich ist das jedoch nicht. Du kannst die erneute Nachricht natürlich einfach ignorieren, die beste Methode, auf Submarining zu reagieren, ist jedoch: Konfrontation. Diese wird vor allem für den Submariner selbst unangenehm, weil es gerade das ist, was er oder sie zu vermeiden versucht. Im besten Fall beendet die Person aber dann seine oder ihre Spielchen komplett.

Egal wie diese Person dann reagiert, du solltest immer im Hinterkopf behalten, dass du etwas Besseres verdienst und nicht eine Option von vielen seid.

Brigitte

#Themen