„Stellt sich gegen den Konsens welcher Wissenschaft“

Anzeige

Anzeige

Berlin. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat den bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) wegen seiner Äußerungen zu Corona-Impfungen scharf kritisiert. Seine Aussagen seien „hochproblematisch und irritierend“, sagte Lauterbach dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Es sei sein gutes Recht, sich nicht impfen zu lassen. „Aber mit seinen Behauptungen zum Beispiel über die Sicherheit der Vakzine stellt er sich gegen den Konsens der Wissenschaft“, so der SPD-Politiker. „Das wirft auch Fragen auf, wie zuverlässig Aiwanger in anderen Bereichen ist“, erklärte der Gesundheitspolitiker.

ZUM THEMA

    • Coronavirus
    • Pandemie
    • Medizin

    US-Behörden: Delta-Variante offenbar so ansteckend wie Windpocken

    • Impfung
    • Coronavirus
    • Sachsen

    Auch ohne Vorerkrankungen: Sächsische Impfkommission empfiehlt Corona-Impfung ab 12

    • Reisen
    • Urlaub
    • Coronavirus
    • Corona-Test

    Testpflicht für Reiserückkehrer: Was Sie jetzt wissen sollten

  • Video-Vorschaubild
  • Video-Vorschaubild
  • Video-Vorschaubild

Aiwanger hat bisher auf eine Corona-Schutzimpfung mit dem Argument verzichtet, es sei die freie Entscheidung jedes Einzelnen und dieses Recht nehme er auch als Politiker für sich in Anspruch. Der bayerische Wirtschaftsminister kandidiert für den Bundestag und hofft, mit seiner Partei die Fünf-Prozent-Hürde zu durchbrechen.