Start in die Spielzeit hinaus Schloss Horneck

Schloss Horneck.

Mit Getränken und Häppchen regionaler Erzeuger und anschließender Hotelführung wurde der Start in die Tourismus-Saison auf der neuen Terrasse von Schloss Horneck feierlich begangen.

Schloss Horneck als Touristenmagnet

Dabei ist es kein Zufall, dass der Startschuss auf Schloss Horneck fällt. “Das Schloss ist das Wahrzeichen unserer Stadt”, so Bürgermeisterin Heike Schokatz. Doch es sei nicht nur ein Stück Heimat für die Gundelsheimer, sondern auch ein Anziehungspunkt vieler Touristen, “ein Ort der Begegnung und der Kommunikation”. Dazu trage das Siebenbürgische Museum bei, das gern von Gästen aus nah und fern besucht werde. Im Juli 2020 wurde das Kultur- und Begegnungszentrum an die Öffentlichkeit übergeben. Im Oktober 2020 zog das Schlosshotel Horneck nach, wodurch das fünf Millionen Euro teure Sanierungsprojekt, das von Bund, Landesamt für Denkmalschutz Baden-Württemberg und von der Städtischen Entwicklungsgesellschaft gefördert wurde, seinen Abschluss fand.

Das Hotel mit 32 Zimmern und Sälen für Geburtstage, Hochzeiten, Jubiläen und Tagungen schaffe neue Entwicklungschancen im Tourismus, es erschließe neue Zielgruppen. Firmen und Gruppen könnten im Schloss tagen, feiern und von dort aus Gundelsheim, Bad Rappenau und Bad Wimpfen erkunden, so Schokatz. Ebenso locke es Wanderer, Radfahrer und Kulturreisende an, die an der Geschichte von Burgen und Schlösser interessiert sind.

Übernachtungszahlen steigern

“Durch die neuen Übernachtungsmöglichkeiten können wir Mehrtages- und Pauschalangebote für Gruppen anbieten. Das bereichert unseren Tourismus sehr und steigert die Übernachtungszahlen”, betont Schokatz. Vonseiten der Stadt wolle man das Schlosshotel und das Kulturzentrum bei der Vermarktung unterstützen und den Bekanntheitsgrad erhöhen. “Beispielsweise können Treffen der Touristikgemeinschaft im Schloss stattfinden”, schlägt Schokatz vor. Als Mitglied in den Touristikgemeinschaften Burgenstraße, Heilbronner Land und Odenwald sei Gundelsheim auch auf deren stark frequentierten Webseiten und in deren Medien vertreten. Das kurbele den Tourismus weiter an.

Das ist in diesem Jahr noch los:

Für das laufende Jahr sei einiges geplant: “Der Neckarsteig feiert sein zehnjähriges Bestehen, dafür haben sich die Akteure am Neckar einiges einfallen lassen”, prophezeit die Rathauschefin. Auch bei der Gartenschau in Eppingen werde die Deutschordensstadt mit einem Stand vertreten sein. Und am 17. und 18 Juni werde zum zweiten Mal das Fest Weinflair in der Altstadt gefeiert.

Von einer Zeit mit Auf und Abs spricht Michel Pietralla, Geschäftsführer des Schlosshotels Horneck, wenn er an die Corona-Krise denkt. “Wir hatten offen, mussten dann wieder schließen, hatten dann wieder offen”, schildert er. Doch die Anstrengungen hätten sich gelohnt. Besonders am Wochenende sei das Hotel nun gut gebucht, unter der Woche dürfte die Belegung noch zunehmen. Um weitere Gäste anzulocken, habe man für die Schlossterrasse ein neues Konzept erarbeitet. Bislang fehlte dem Hotel das Personal dafür. Am 26. Mai eröffnet die Schlossterrasse nun erstmals. Von Donnerstag bis Sonntag können Gäste hier ab dem Nachmittag bis in den Abend hinein bei einem kühlen Getränk und schwäbischen Tapas den Ausblick und den Sonnenuntergang genießen, verkündet Pietrall. Passend zum Vatertag bekommen die ersten 100 Väter zur Eröffnung an Christi Himmelfahrt ein Freibier.

Auf Personalsuche

Die Suche nach Mitarbeitern in der Gastronomie hat sich über die Corona-Pandemie erschwert. “Es war schon immer schwierig, Personal in der Gastronomie zu finden, jetzt ist es fast unmöglich”, erklärt Michel Pietralla. Auf Schloss Auerbach, das die Familie Pietralla zudem betreibt, hätte letztens eine Feier mit 50 Gästen abgesagt werden müssen, weil das Personal dafür gefehlt habe. Pietralla vermutet, dass sich viele Mitarbeiter im Gastronomiebereich während der Pandemie eine andere Branche gesucht hätten. Im Schlosshotel Horneck seien vier Stellen vakant. “Es fehlt eine Küchenleitung, ein Koch, ein Hilfskoch und eine Serviceleitung”, zählt er auf.