Stark Nacht welcher Wissenschaften geht online

Bunte und interaktive Angebote für Kinder sind ebenfalls Teil des Programms und schon ab 14 Uhr auf dem Veranstaltungsportal wissen-in-leipzig.de verfügbar.

Das Angebot ist reichhaltig, die Themen sind vielfältig. Forscherinnen und Wissenschaftler aus 110 Leipziger wissenschaftlichen Instituten, Fakultäten und wissenschaftsnahen Einrichtungen stellen ihre Wirkungsstätten und Projekte, ihre Forschung und ihre Begeisterung für die Wissenschaft vor. Mitzuerleben ist das alles live oder als Aufzeichnung: Vorlesungen, Vorträge, Diskussionen, Rundgänge, Konzerte, Galerien, interaktive Workshops, Fragespiele, Schnitzeljagden, Rätsel und mehr.

Beiträge der Universitätsmedizin ­Leipzig

Traditionell beteiligt sich auch die Universitätsmedizin Leipzig an der jährlichen Veranstaltung zur „Nacht, die Wissen schafft“. In diesem Jahr werden virtuelle Einblicke in insgesamt neun Einrichtungen der Medizinischen Fakultät und deren Forschungsfelder gegeben, innovative Lehrprojekte präsentiert und zu Vorträgen und Diskussionsrunden einge­laden.

Im Studienzentrum für Erwachsene am ­LIFE Leipziger Forschungszentrum für ­Zivilisationserkrankungen werden große Bevölkerungsstudien durchgeführt, welche epidemiologische Hinweise über die Verbreitung und Ursachen von Erkrankungen liefern. Die Referentin PD Dr. Kerstin Wirkner gibt ab 18 Uhr in einem Live-Vortrag zum Thema „Was macht uns krank? Was hält uns gesund?“ einen Einblick in Fragestellungen und Ergebnisse der epidemiologischen Gesundheitsforschung in Leipzig.

Eine virtuelle Besichtigung der LIFE Child Studienambulanz ab 14 Uhr richtet sich besonders an Kinder und Familien. Unter dem Motto „Was ist Gesundheit und wie trägt unsere Studie dazu bei?“ stellt sich das Maskottchen Fridolin Lurch den klassischen Untersuchungen und möchte genau wissen, wie die Arbeit hinter den Kulissen der Studienambulanz für Kinder funktioniert.

UKl aktuell

Mehr News und Infos aus dem Universitätsklinikum Leipzig lesen Sie hier!

Die Robotik-Gruppe am ICCAS (Innovation Center Computer Assisted Surgery) strebt die Integration von Robotersystemen in den klinischen Arbeitsablauf an. Zur Langen Nacht der Wissenschaften wird das ICCAS in einer Live-Demonstration ab 19 Uhr mit einem KUKA Roboterarm grundlegende Prinzipien der Robotik präsentieren und erklären, wie Robotersysteme im Operationssaal eingesetzt werden können.

Ein Blick auf das breite Programm lohnt sich auch für diejenigen, die am Abend der Langen Nacht bereits verplant sind, denn ein Großteil der Programmpunkte soll dauerhaft einsehbar bleiben.

Von Katharina Reichert