Spektrum jener Wissenschaft – Quotenmeter.de

Das Magazin bietet verständliche Forschungsberichte für eine breite Öffentlichkeit.

„Spektrum der Wissenschaft“ ist eine monatlich erscheinende Zeitschrift, die Themen aus der Wissenschaft und der Forschung den Lesern populärwissenschaftlich vermittelt. 1978 erschien in Deutschland die erste Ausgabe des Wissenschaftsmagazins. Als deutschsprachige Version basiert „Spektrum der Wissenschaft“ auf der US-amerikanischen Monatszeitschrift „Scientific American“, die schon seit 1845 herausgegeben wird. Im Verlauf der Jahrzehnte ist die Zeitschrift gegenüber dem Vorbild aus den USA aber immer unabhängiger geworden. Die Autoren wollen nicht nur ausgebildete Naturwissenschaftler ansprechen und naturwissenschaftliche Fakten auch für Interessierte mit einer einfacheren wissenschaftlichen Vorbildung verständlich vermitteln.

Erläuterungen für eine breitere Öffentlichkeit durch Forscher und Wissenschaftsjournalisten
Zu den Verfassern der Artikel in „Spektrum der Wissenschaft“ zählen sowohl anerkannte Wissenschaftler aus Fachgebieten als auch Wissenschaftsjournalisten. Unter den Autoren befinden sich in vielen Fällen Forscher, die eine Untersuchung zum präsentierten Thema selbst durchgeführt haben. In manchen Ausgaben der Monatszeitschrift erläutern sogar die Gewinner von bedeutenden Wissenschaftspreisen für eine breitere Öffentlichkeit die Ergebnisse ihrer komplexen Forschungen. Bei einem Teil der Beiträge handelt es sich um Übersetzungen aus dem US-amerikanischen Magazin „Scientific American“. Darüber hinaus bietet „Spektrum der Wissenschaft“ den Lesern regelmäßig aber auch durchaus eigenständige Artikel, für die deutschsprachige Experten verantwortlich sind.

Vielseitige Themenbereiche aus den Naturwissenschaften im Mittelpunkt
Forschungen in den klassischen Naturwissenschaften Physik, Biologie und Chemie werden im Wissenschaftsmagazin häufig thematisiert. Zugleich stehen auch Themen aus den Bereichen Astronomie und Geowissenschaften in vielen Ausgaben von „Spektrum der Wissenschaft“ im Vordergrund. Funde und Erkenntnisse aus der Archäologie veröffentlichen Autoren in der Monatszeitschrift ebenfalls oft. Zusätzlich finden Leser im Magazin regelmäßig Berichte über Innovationen, Ideen und Zukunftsvisionen aus dem Technik-Bereich. Wer wichtige Forschungsergebnisse aus der Medizin und den Neurowissenschaften verstehen will, erhält durch Artikel in „Spektrum der Wissenschaft“ ebenfalls nicht selten verständliche Erklärungen. Außerdem versuchen Autoren im Themenbereich Mathematik, komplizierte Berechnungen möglichst nachvollziehbar darzustellen und damit auch bei Menschen außerhalb des Fachgebiets ein breites Interesse zu wecken.

Sonderheftreihen und Prinzipien nach US-amerikanischem Vorbild
Neben den regulären Monatsheften veröffentlicht „Spektrum der Wissenschaft“ mehrere Sonderheftreihen, die sich auf bestimmte Themenbereiche konzentrieren. Redaktionelle Artikel des populärwissenschaftlichen Magazins befassen sich manchmal auch mit Forschungsergebnissen, die zuvor in einer Fachzeitschrift erschienen sind. Die Gestaltung der Zeitschrift orientiert sich am Konzept des Vorbild-Magazins „Scientific American“. Ein naturwissenschaftlicher Schwerpunkt der Beiträge und die Zusammenarbeit mit forschenden Wissenschaftlern aus dem Themenbereich spielen dabei eine zentrale Rolle. Die Verständlichkeit der Fakten für ein breites Publikum und die Unabhängigkeit der Redaktion sind genauso wichtige Prinzipien, auf denen die Artikel in „Spektrum der Wissenschaft“ basieren.