Solidarisch aus welcher weltweite Seuche – Z. Hd. Volksherrschaft, Wissenschaft und Recht

Bild: Mering ist bunt

Mering ist bunt ruft auf zur Solidarität

Solidaritätskundgebung von Mering ist bunt –  Für Demokratie, Wissenschaft und Recht

Das Aktionsbündnis Mering ist bunt  ruft zu einer Solidaritätskundgebung am Samstag, den 22. Januar um 15 Uhr auf dem Meringer Marktplatz auf.

Das Bündnis wurde im Jahr 2008 als Reaktion auf Aktivitäten rechter Gruppierungen in Mering gegründet und ist ein Zusammenschluss aus Parteien, Vereinen, Kirchen und Privatpersonen. Leitgedanken sind Toleranz, Demokratie und friedliches Miteinander aller Kulturen. Auf dieser Basis hat Mering ist bunt einen wichtigen und aktiven Beitrag zu einer offenen Gesellschaft in Mering in den letzten Jahren geleistet.

Das Bündnis nimmt gerade mit großer Sorge die überall und auch in Mering stattfindenden „Spaziergänge“ von Impfgegnern und Corona-Leugnern und deren Instrumentalisierung durch rechte Gruppierungen und Parteien wahr. “Einschränkungen, mit denen eine Masseninfektion verhindert wird, werden als „Diktatur“ bezeichnet und die Gefährlichkeit der Pandemie wird, entgegen aller wissenschaftlicher Erkenntnis, heruntergespielt. Viele Menschen in der Kommunalpolitik, in der Pflege, Medizin, Verwaltung und Polizei sind teils sehr aggressiv aus diesem Umfeld sowohl persönlich als auch in sozialen Medien beschimpft und bedroht worden ─ leider auch in Mering. Durch die von anonymen Veranstaltern regelmäßig organisierten und nicht angemeldeten „Spaziergänge“ wird das per Grundgesetz garantierte Versammlungsrecht ausgehöhlt” erklärt das Bündnis in seiner Presseerklärung vom 14.1.2022..

Von seiten des Bündnisses wird betont, dass gleichzeitig in den Krankenhäusern der Region die Menschen am Limit arbeiten und auch die Mehrheit der Menschen in Mering und in ganz Deutschland sich solidarisch und rücksichtvoll verhalten.

“Wir sind ausdrücklich nicht dagegen, dass Menschen kritisch eingestellt sind und das auch öffentlich demonstrieren. Das muss sich aber im Rahmen der geltenden Gesetze abspielen. Die Instrumentalisierung durch rechte Gruppierungen und Parteien lehnen wir ab. Die Frage nach der Impfung sollte im Rahmen eines fairen politischen Diskurses diskutiert werden. Die Kundgebung richtet sich daher nicht gegen Menschen, die sich nicht impfen lassen können oder Bedenken haben”, so das Bündnis in der Presseerklärung.

Das Bündnis wirbt daher für Solidarität mit den Opfern der Pandemie, den vielen Menschen, die im Krankenhaus liegen und denen, die sie unermüdlich behandeln und pflegen, den betroffenen Kindern und Jugendlichen, den Erzieher*innen, Lehrer*innen und allen, die den Laden am Laufen halten. Aus Sicht des Bündnisses schützen alle, die sich impfen lassen und die geltenden Corona-Regeln einhalten, nicht nur sich selbst, ihre Familie und ihr unmittelbares Umfeld, sondern tragen dazu bei, dass die Pandemie schnell und mit möglichst wenig Opfern beendet werden kann.

Auf der Kundgebung von Mering ist bunt sollen Repräsentant*innen aus Politik, Zivilgesellschaft und aus dem Medizin- und Pflegebereich zu Wort kommen.

Es soll eine Menschenkette rund um Rathaus und Marktplatz gebildet werden. Daher werden alle Teilnehmenden gebeten, einen Schal (als Verbindung) mitzunehmen. Auf der Veranstaltung gelten die aktuellen Infektionsschutzregeln.