So macht Technologie von Clariant saubere Leistungsabgabe aus Stroh

Es klingt ein wenig nach Märchen: Bei den Gebrüdern Grimm war es eine Königstochter, die aus Stroh Gold spinnen sollte. Bei der von Clariant ausgebauten Technologie “Sunliquid” wird Stroh tatsächlich nützlich verwandelt – in Bio-Ethanol.

Die Demonstrationsanlage in Straubing arbeitet mittlerweile mit einem Wirkungsgrad von 5:1. Das heißt, aus 5000 Tonnen Stroh werden 1000 Tonnen Alkohol mit einem Reinheitsgrad von über 99,8 Prozent gewonnen. Dieser Alkohol kann nun zur Gewinnung von klimafreundlichen Treibstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen zum Einsatz kommen, bei einer Einsparung von CO2 im Umfang von rund 95 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Treibstoffen auf fossiler Basis. Auch als Ausgangsstoff für weitere Produkte in der Chemischen Industrie kommt das Bio-Ethanol in Frage.

Dabei betont Dr. Günter von Au, Präsident des Verwaltungsrats der Clariant AG: “Neben dem Fokus auf Nachhaltigkeit und CO2-Einsparung ist die ausschließliche Verwendung von Pflanzenteilen, die sich nicht zum menschlichen Verzehr eignen, vorgegeben.” Die Verarbeitung von Zuckerrohr oder Getreide zu Treibstoffen sind also kein Thema.

Berlin Ernachrichten