«Sex and the City»-Stars sorgten sich um Willie Garsons Gesundheit

Sarah Jessica Parker wusste früh von Willie Garsons Krebserkrankung. Am «Sex and the City»-Set habe sie «grosse Bedenken» wegen seiner Gesundheit gehabt.

Willie Garson und Sarah Jessica Parker waren mehr als 30 Jahre lang befreundet. – Kathy Hutchins/Shutterstock.com / Tinseltown/Shutterstock.com

Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Schauspieler Willie Garson verstarb im September an Bauchspeicheldrüsenkrebs.
  • Eine der wenigen, die davon wussten, war «Sex and the City»-Kollegin Sarah Jessica Parker.

Willie Garson (1964-2021) ist im September 2021 überraschend an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs verstorben. Der Schauspieler wurde nur 57 Jahre alt. Seine «Sex and the City»-Kollegen, darunter Sarah Jessica Parker (56), haben nun in langen und emotionalen Statements für die Nachrichtenseite «Vulture» ein weiteres Mal Abschied von ihm genommen.

Sarah Jessica Parker und Willie Garson waren «über 30 Jahre befreundet, lange vor ‹Sex and the City ›», erzählt die Schauspielerin. Das Besondere: Die Freundschaft der beiden in «SATC» ähnelte auch ihrer wahren Freundschaft, wie sie ausführt. «Obwohl sich das Leben und die Entscheidungen von Stanford und Carrie grundlegend von unseren unterscheiden, war ihre Beziehung auf dem Bildschirm von einer Lebendigkeit, die uns vertraut vorkam.» Willie Garson spielte in «Sex and the City» Stanford Blatch, den besten Freund von Parkers Rolle Carrie Bradshaw.

Sarah Jessica Parker fühlte sich für Willie Garsons Gesundheit «verantwortlich»

Seit Kurzem ist bekannt, dass Sarah Jessica Parker als eine der wenigen in Willie Garsons Erkrankung eingeweiht war. Sie habe bereits vor dem Beginn der Dreharbeiten zum «SATC»-Spin-off «And Just Like That…» im Juli gewusst, «dass Willie krank war», offenbart sie nun. «Er bat mich, dies vertraulich zu behandeln und das habe ich respektiert.» Von der «speziellen, erschreckenden Diagnose» zu wissen, sei «sehr belastend» für Parker gewesen.

Sarah Jessica Parker (l) und Cynthia Nixon bei den Dreharbeiten zu «And Just Like That…», der Nachfolgeserie «Sex and the City». Foto: Debra L. Rothenberg/ZUMA Press Wire/dpa – dpa

Am Set habe es zwar eine Impfpflicht gegeben, «aber trotzdem gab es viele Szenen mit Komparsen und ich hatte grosse Bedenken, dass Willie während der Dreharbeiten so gesund wie möglich bleiben würde». Diese Sorgen habe sie mit niemandem teilen können. «Ich behielt ihn einfach im Auge und fühlte mich in gewisser Weise für seine Gesundheit und sein Wohlbefinden am Set verantwortlich.»

«Dieser Tag war unerträglich»

Den Tag, an dem Willie Garson schliesslich dem ganzen Cast von seiner Erkrankung erzählte, nennt Sarah Jessica Parker das «Black Event», das «schwarze Ereignis». «Dieser Tag war unerträglich», so die Schauspielerin. Es sei Garsons «letzter Tag, an dem er mit uns arbeitete», gewesen.

«Eines der Dinge, die er bei unserem letzten Gespräch zu mir sagte, war, dass er alles erlebt hat», schliesst Parker ihr Statement. «Er war wie ich; er war ein neugieriger, unersättlicher Mensch. Er wollte schmecken, riechen, erleben, fühlen, wissen, verstehen und mit Erinnerungen weggehen. Und das tat er auch. Er hat nichts bereut.»

sex and the city Willie Garson ist tot. Foto: Uncredited/HBO via AP/dpa – dpa-infocom GmbH

Willie Garson spielte Stanford Blatch sowohl in der HBO-Serie «Sex and the City» (1998-2004) als auch in den Kinofilmen 2008 und 2010. Im Spin-off «And Just Like That…» ist er ein letztes Mal in seiner Paraderolle zu sehen.

Mehr zum Thema:

Schauspieler
Auge
HBO
Sex and the City