„Sex and the City“-Star Sarah Jessica Parker kann Tränen im Interview nicht zurückhalten

RTL>unterhaltung>

31. Dezember 2021 – 11:59 Uhr

Carrie, Miranda und Charlotte sind zurück

Sarah Jessica Parker (56), Cynthia Nixon (55) und Kristin Davis (56) sind in “And Just Like That …” wieder als Carrie Bradshaw, Miranda Hobbs und Charlotte Goldenblatt in New York unterwegs. Das lang ersehnte Reboot der Kult-Serie “Sex and the City” begeistert nicht nur Fans auf der ganzen Welt, auch die drei Schauspielerinnen können ihre unbändige Freude über ihr Comeback nicht verstecken. Doch bis die Serie im Kasten war, mussten die drei Schauspielerinnen auch einige Hürden überwinden.

Corona, Streit und Skandale

Neben den Ausmaßen der Coronapandemie sorgte der Streit zwischen Sarah Jessica Parker und Schauspiel-Kollegin Kim Cattrall (65) alias Samantha Jones, die in “And Just Like That …” letztendlich nicht mitwirkt, vor Drehstart für so manche Schwierigkeiten. Nach der Ausstrahlung der ersten Folgen Anfang Dezember hagelte es zudem nicht nur Lob für die drei Ladies, sondern auch herbe Kritik an ihrem Aussehen und der Entwicklung der drei Charaktere. Und als wäre das noch nicht genug, wird der Erfolg des Reboots jetzt durch den Skandal um Chris Noth (67) alias Mr. Big überschattet, der in mehreren Fällen der sexuellen Belästigung beschuldigt wird.

Das sagen die SatC-Ladys zu den Vorwürfen gegen Chris Noth:

Sarah Jessica Parker: „Ich habe nicht damit gerechnet, dass es passieren würde.“

Dennoch können sich Sarah, Cynthia und Kristin über das Ergebnis freuen und ihr Glück kaum fassen. “Zusammen sein zu können, ist wirklich großartig”, erklärt Parker unter Tränen im Gespräch mit HBO. Kristin fügt hinzu, dass es nicht selbstverständlich sei so lange und intensiv mit Menschen zusammenarbeiten zu dürfen. Immer noch von den Emotionen überrollt fasst Sarah zusammen: “Ich habe nicht damit gerechnet, dass es passieren würde.”

Außerdem stellen die drei Frauen klar, dass es ihre eigene Entscheidung war noch einmal in ihre wohl größten Rollen zu schlüpfen. “Wir sind zurück, weil wir es wollen. Niemand hat uns zurückgeschleift, dies ist eine hart erkämpfte Entscheidung”, erklärt Parker. Sie seien sich dem Glück und den Privilegien bewusst, dass dieses Projekt umgibt. Cynthia vergleicht dieses Gefühl mit den Worten: “Man kann nie wieder nach Hause kommen, außer zu ganz seltenen Anlässen. Diese großartige Sache, die vor 25 Jahren in deinem Leben passiert ist…” Man merkt den Frauen förmlich an, wie emotionsgeladen dieses Projekt für sie war und immer noch ist.

“Sex and the City” ist Kult

Die Miniserie “And Just Like That …”, die Anfang Dezember erstmals ausgestrahlt wurde, umfasst 10 Folgen. Sie knüpft inhaltlich an die erfolgreiche TV-Serie “Sex and the City” an, die zwischen 1998 bis 2004 lief und im Laufe der Jahre mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. 2008 folgte der erste Kinofilm, zwei Jahre später kam bereits die Fortsetzung auf die Leinwand. (sfi)