Schmuck und Hr. fordern milliardenschweren Transformations-Reserve für jedes Dekarbonisierung dieser Wirtschaft

100 Mio. Euro der Regierung für Industrie-Dekarbonisierung erster wichtiger Schritt, aber nicht genug

Wien (OTS/SK) – „Der Umstieg zu einer CO2-neutralen Industrie und Wirtschaft wird nur mit mutigen und ausreichend großen Investitionen gelingen“, betonen SPÖ-Umweltsprecherin Julia Herr und SPÖ-Nationalratsabgeordneter Dietmar Keck angesichts des Ministerratsbeschlusses der Regierung, 100 Millionen Euro aus dem Aufbau- und Resilienzplan (RRF – Recovery and Resilience Facility) für die Dekarbonisierung bereitzustellen. Für die beiden SPÖ-Abgeordneten ist das ein erster wichtiger Schritt, doch noch lange nicht genug. „Wir bleiben bei unserer Forderung nach einem Just Transition Fonds, der mit 20 Milliarden Euro dotiert ist“, so Herr und erklärt: „Damit soll der Ausstieg der Industrie aus fossiler Energie finanziert und Arbeitsplätze geschützt, sowie neue Jobs geschaffen werden!“ Auch für Keck sind die 100 Millionen ein erster Erfolg für die Forderung der SPÖ, aber: „Dieses Geld wird bei weitem nicht ausreichen – um die Klimakrise effektiv zu bekämpfen und die Industrie in Österreich zu transformieren, braucht es definitiv mehr.“ ****

Der mit 20 Milliarden Euro dotierte Transformations-Fonds soll unter Einbindung der Sozialpartner branchenspezifische Potenziale zur CO2-Senkung und Dekarbonisierung erheben und durch Bereitstellung von Finanzierungen wirtschaftlich umsetzbar machen. „Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren und müssen handeln – die Auswirkungen der Klimakrise sind bereits jetzt zu spüren“, so Herr und Keck. Der Fonds soll außerdem dazu dienen, dass alle, die durch die Transformation von fossil zu klimaneutral ihre Arbeit verlieren, eine Garantie auf einen Arbeitsplatz bekommen. „Der Kampf gegen die Klimakrise und für eine grüne Transformation der Industrie kann nur gelingen, wenn wir alle mitnehmen. Deswegen brauchen wir sozial gerechte Lösungen, die niemanden zurücklassen“, so Herr und Keck abschließend. (Schluss) mb/pp/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at