Regensburg testet neue Technologie: Autonome Shuttles ebnen Weg in Richtung „Smart City“ 

Zwei autonome Shuttlebusse sollen in Regensburg getestet werden.

© Andreas Arnold/dpa/Symbolbild

Kostenlos und ohne Fahrer: Das sind die zwei Shuttlebusse, die bald auf den Regensburger Straßen fahren sollen. Letzte Vorbereitungen müssen noch getroffen werden.

Regensburg – Per Shuttle durch die Stadt – das kennen wir. Doch was, wenn der Fahrer fehlt? Das wäre neu, ist aber keine Zukunftsmusik mehr. Ganz im Gegenteil: Die Domstadt Regensburg* schickt mit dem Stadtwerk. Mobilität im Rahmen eines zweijährigen Pilotprojektes zwei autonom fahrende Fahrzeuge auf die Straße. Im Februar folgt die Einmessung mit Testfahrten, wie TVA Ostbayern schreibt.  

(Übrigens: Unser brandneuer Regensburg-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus der Weltkulturerbe-Stadt – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Regensburg.)

Regensburg: Bereits im November 2020 standen die Shuttlebusse bereit 

Auf dem Betriebshof des Stadtwerk.Mobilität standen sie bereits im November: Zwei autonome Shuttlebusse, die zunächst zum TÜV mussten. Jetzt steht der nächste große Schritt in Richtung Smart City an: „Die ersten Vorbereitungen sind erfolgreich abgeschlossen, jetzt können wir die Inbetriebnahme der Strecke angehen“, sagt Manfred Koller, Geschäftsführer von das Stadtwerk.Mobilität. „Hier arbeiten wir eng mit dem Fahrzeughersteller Navya, dem vom Hersteller Navya beauftragten TÜV Nord und dem Gewerbepark Regensburg zusammen.“  

Der Geschäftsführer des Gewerbeparks, Roland Seehofer, fügt hinzu: ‎„Unser Standort war und ist stets bemüht Trends frühzeitig zu erkennen und zu integrieren. Daher freuen wir ‎uns, Partner bei diesem Innovationsprojekt zur Mobilität für morgen sein können. Autonome, elektrisch ‎betriebene Fahrzeuge könnten künftig ‚on demand‘‚ die letzte Meile im ÖPNV effizient und kundenorientiert ‎bedienen. Denkbar wäre in den nächsten Jahren etwa eine Verbindung zwischen dem dann neu eröffneten ‎Bahnhaltepunkt ‚Am Gewerbepark‘, den Unternehmen im Gewerbepark und den neuen Haupt-Buslinien um ‎den Gewerbepark.‎“‎ 

Regensburg: So geht es weiter mit den Shuttlebussen

Bis tatsächlich „echte“ Menschen befördert werden können, sind ‎noch mehrere Schritte vonnöten. Als nächstes wird die Firma Navya per spezieller Kamera die Strecke ‎aufzeichnen und in die Fahrzeuge programmieren.  

Anschließend werden die beiden Shuttles eingesetzt. Dazu werden Anpassungen in der ‎Programmierung der Fahrzeuge sowie Sicherheits- oder Haltestellenstopps vorgenommen sowie die ‎Performance der Shuttlebusse auf der Strecke untersucht.  

Zu guter Letzt wird der TÜV Nord das Fahrverhalten der Fahrzeuge untersuchen, bevor die zweite TÜV-Abnahme endgültig ausgehändigt werden kann. ‎Die Phase endet mit der gemeinsamen Abnahme der ‎Fahrzeuge auf der Strecke im Gewerbepark Regensburg durch das Stadtwerk.Mobilität, Navya und dem TÜV Nord.‎ 

Regensburg: Geschäftsführer das Stadtwerk.Mobilität Manfred Koller freut sich! 

Er kann es kaum mehr erwarten: Manfred Koller freut sich über den baldigen Start des Pilotprojektes: „Mit den automatisierten Shuttlebussen gehen wir bewusst einen Schritt in Richtung Zukunftstechnologien und im weiteren Sinne auch einer ‚Smart City‘. Wir erhoffen uns, das gewonnene Wissen künftig auf anspruchsvollere Strecken übertragen zu können und weitere Projekte mit voll automatisierten Bussen zu starten.“ 

Wann der erste „menschliche“ Fahrgast den kostenlosen Shuttlebus betreten und nutzen kann, bleibt aufgrund der Pandemie-Situation sowie der wechselhaften Wetterverhältnisse offen. Zunächst müsse man sehen, wie sich die Situation entwickelt. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA