Räuber-Pärchen in Düsseldorf: SIE lockten Männer in brutale Sex-Hinfallen | Regional

Düsseldorf – Die Freier hofften auf käufliche Liebe mit „Vanessa“. Stattdessen kassierten sie Hiebe und wurden ausgeraubt: Jetzt stehen Anna M. (18, Name geändert) und Goran R. (23) aus Ratingen wegen schweren Raubes vor dem Landgericht Düsseldorf.

Laut Anklage wurden die Opfer übers Internet geködert: Sex für 100 Euro. Mit bis zu 100 Männern soll sich Anna L. verabredet haben. Die meisten entgingen jedoch der Sex-Falle – sie tauchten entweder gar nicht erst auf, oder sie konnten fliehen.

Goran und Anna mit ihren Anwälten am Donnerstag vor dem Landgericht Düsseldorf

Foto: Joachim Offermanns

Mindestens drei Männer soll Anna L. aber in dunkle Ecken oder Parks geführt haben. Dort tauchte dann laut Anklage Goran auf und drohte. Rückten die Freier Geld und Wertsachen nicht freiwillig raus, wurde er gewalttätig, so Anna L. vor Gericht.

Die junge Frau war vor Gericht geständig und belastete den vorbestraften Ex-Freund neben ihr auf der Anklagebank, von dem sie inzwischen getrennt ist. Er habe sie manipuliert, sei wegen Kleinigkeiten gewalttätig geworden. Auf ihren Wunsch habe er mit dem Rauschgift-Handel aufgehört: „Dann hatte er plötzlich Schulden. Sagte, jetzt musst du mir helfen.“

Er habe ihr vorgeschlagen, Männer auszunehmen, das seien sowieso alles Pädophile. „Aber von Gewalt war dabei keine Rede“, so Anna. In einem Fall soll Goran R. einem Freier sogar mit einer Gas-Pistole ins Gesicht geschossen haben.

Olaf Schröder, Verteidiger von Goran R., zu BILD: „Mein Mandant schweigt zu den Vorwürfen.“ Der Prozess geht weiter.

Berlin Ernachrichten