Polizei besucht Schulklassen nachdem Psychoterror am Arbeitsplatz – TOP ONLINE

Der Jugenddienst der Kriminalpolizei Zürich musste an eine Schule ausrücken. Dies berichtet das SRF Regionaljournal. Grund für den Einsatz an der Stadtzürcher Schule Leutschenbach in Schwamendingen seien ungewöhnlich schwere Mobbing-Vorfälle gewesen.

Ein Schauplatz für die psychische Gewalt seien Klassenchats, wo es immer wieder zu schweren Beleidigungen gekommen sei. Die Dynamik hätte sich immer mehr zugespitzt. Die verbalen Attacken hätten sich oft mitten in der Nacht zugetragen. Die Schule sieht daher auch die Eltern in der Pflicht, die den Kindern erlauben, das Handy mit ins Bett zu nehmen und die ganze Nacht hindurch zu chatten.

Die Polizei besuchte daraufhin die betroffenen Klassen und klärte die Kinder über die rechtlichen Konsequenzen von Mobbing auf.