Ötzis neue Unterkunft: Heute die Meisterschaft? – Wissenschaft und Technologie

Im Bozner Stadtrat steht an diesem Donnerstagvormittag ein heiß diskutiertes Thema auf der Tagesordnung. Es geht um die neue Bleibe der weltbekannten Mumie Ötzi. Dazu wird dem Stadtrat nun das Ergebnis der umstrittenen Standortanalyse des Landes für das neue Archäologiemuseum im Detail vorgestellt.

Die Einschätzung der Experten

Die Studie der Paduaner Beratungsfirma Sinloc hat ergeben, dass das ENEL-Gebäude in der Bozner Dantestraße der beste Standort für das neue Ötzi-Museum wäre. Die Bozner SVP will dieses Ergebnis zwar respektieren, doch entschieden ist noch nichts. Deshalb wird nun die gesamte Stadtregierung darüber beraten. Der Volkspartei ist es nur wichtig, dass das neue Archäologiemuseum im Stadtzentrum bleibt.

Option Talferbrücke

Eine Option, die dem Vorhaben, in Stadtnähe zu bleiben besonders entspricht, ist das Ex-INA Gebäude an der Talferbrücke. Dafür müsste Ötzi eigentlich fast nur die (Sparkassen-) Straße überqueren. Gegen diese Standorte spricht sich die Immobiliengruppe Signa von Renè Benko aus, sie will weiterhin am Virgl ein neues Museum bauen. Wie auch immer die Stadtregierung entscheidet, die Landesregierung will diesen Beschluss übernehmen.
 
(cb/zb)

Berlin Ernachrichten