Oregon: Waldbrand im US-Nordwesten so gut wie 1200 Quadratkilometer weitläufig – Unterhaltung

67 Häuser seien bereits zerstört, nur rund 22 Prozent des Feuers seien derzeit unter Kontrolle, hieß es weiter. Unter anderem haben Hitze, Winde und extreme Trockenheit zu den Ausmaßen beigetragen, laut Wissenschaftlern Zeichen der Klimaerwärmung. Der nationale Forst-Dienst habe Feuerwehrleute und Mitarbeitende angewiesen, ihre Ressourcen in den kommenden Wochen auf die Brandbekämpfung zu konzentrieren, berichtet “The Oregonian”. Die Waldbrandsaison werde noch Monate dauern.

Doch schon jetzt brennen in den Bundesstaaten Oregon und Washington Feuer auf rund 1600 Quadratkilometern. Allein das “Bootleg-Feuer”, das nach seinem Entstehungsort benannt ist, war am Sonntag rund 300 Quadratkilometer größer als die Fläche von Berlin. Es hat sein Zentrum etwa 350 Kilometer südöstlich von Portland und Vancouver.