Online-Dating per Sprachnachricht: Wayvs will verschieden sein denn Tinder

Dating-Apps gibt es wie Sand am Meer. Mit Wayvs ist seit knapp einem Monat eine weitere App auf dem Markt. Und die möchte Schluss machen mit oberflächlichem Foto-Geswipe.

Die Stimme soll den Unterschied machen – so will sich die Dating-App Wayvs von anderen Anbietern abheben


urbazon / Getty Images

Diana ist 33 Jahre alt und sucht „good conversations and knutschen“. Das sagt sie in einem Audio-Snippet. Darunter ist ein Bild wie sie mit einem Glas Sekt in der Hand der Kamera zuprostet. Es wirkt wie die Whats-App-Konversation mit einer Freundin. Doch es handelt sich um eine neue Dating-App aus Berlin: Wayvs.

„Die Idee entstand pandemiebedingt, ich bin eigentlich überhaupt kein Online-Dating-Fan. In Corona-Zeiten konnte ich dann aber auf normalen Weg niemanden mehr kennenlernen und dann hab auch ich angefangen mir Dating-Apps runterzuladen und ich fand es einfach ein fürchterliches Erlebnis“, sagt Gründerin Franziska Focken über die Entstehungsidee der App.

Zu viele Profile, zu oberflächlich und dann endlos viele Nachrichten, die im Nichts versanden. Franziska ist von ihren Online-Dating-Erlebnissen so enttäuscht, dass sie sich mit ihrem ehemaligen Arbeitskollegen Julian Krahnen zusammenschließt und überlegt, was man anders machen könnte. „Wir sind dann darauf gekommen, dass Audio und Stimme das alles ein bisschen näher und menschlicher macht.“ Es gehe darum, Menschlichkeit in das Dating zu bringen.

Männer sollen mehr von sich durch ihre Stimme preisgeben

Verfügbar ist die App bei Google Play und im App Store. Frauen können wählen, ob sie auf der Suche nach einer Frau, einem Mann oder beides sind – und umgekehrt. Dann müssen vorab einige Fragen eingesprochen werden: Dabei kann man zwischen verschiedenen Kategorien wählen. Ein Foto muss auch hochgeladen werden, dann geht’s los: Jeden Tag werden einem drei Personen vorgeschlagen. In dem Profil kann man auf einzelne Nachrichten und Aussagen in Form von Likes reagieren, damit soll eine Interaktion entstehen.

Lest auch

Wieso dieses Startup ein Tinder für Vierbeiner macht

Getextet werden, kann im Gegensatz zu anderen Apps, in der App von Wayvs nicht. Der Austausch findet ausschließlich via Sprachnachrichten statt. Denn besonders Männer neigen dazu, wenn es die Option gibt, mit einer Textnachricht zu antworten. Das soll dadurch unterbunden werden, so die Macherin der App.

„Wenn man Audio benutzt, hat man sofort eine Idee, wer ist der Mensch dahinter. Weil, auch, wenn man eine Stunde miteinander textet oder noch länger fehlt ja trotzdem der persönliche Kontakt“, sagt die Gründerin. Anfang Juli wurde die App gelauncht und hat nach Angaben der Gründerin Nutzer und Nutzerinnen im mittleren vierstelligen Bereich. Hauptsächlich in Berlin.

Nach und nach soll die App jetzt aber auch in anderen Städten ausgerollt werden. Finanziert wird sie bisher durch Crowdfunding. Geplant ist, dass perspektivisch ein Premium-Service eingeführt werden soll mit gewissen Features wie beispielsweise eine größere Profilauswahl. Die soll dann kostenpflichtig sein.

Berlin Ernachrichten