Nennhausener Standesbeamtin droben Corona, Themenhochzeiten und Eheringen

Seit zehn Jahren ist die Rathenowerin Franziska S. Standesbeamtin in Nennhausen. Ihre Trauungen finden entweder im Standesamtszimmer im Amt Nennhausen oder in der Orangerie des Schlossparks statt. Die meisten der Hochzeitspaare lassen sich allerdings in der Orangerie trauen. Hier finden die Brautpaare ein ganz besonderes Ambiente für den glücklichsten Tag ihres Lebens.

Auch Franziska S. heiratete hier. „Ich war 2012 eine der ersten, die in der Orangerie getraut wurden, von meiner Vorgängerin. Das Ambiente ist wirklich toll. Das bestätigen mir auch immer wieder Brautpaare“, so die 34-jährige Standesbeamtin.

Seitdem hat Franziska S. schon viele Trauungen durchgeführt und einiges erlebt. Meist positives. So habe sich die Art der Trauungen mit den Jahren verändert. Neben den konventionellen Hochzeiten in Weiß und Schwarz, gibt es viele andere Trends. „Deshalb führen wir auch ausgiebige Vorgespräche mit den Brautpaaren. Wenn es möglich ist, gehen wir auf die Wünsche des Brautpaares ein.“

in der Orangerie Schlosspark Nennhausen finden Trauungen statt.
Quelle: Jürgen Ohlwein

Von Gothic- bis Disney-Hochzeit

So begleitete sie auch schon eine Gothic-Hochzeit. Sehr spannend, wie sie versichert. „So ein schwarzes Gothic-Hochzeitskleid in viktorianischem Look ist schon was Besonderes.“ Die Brautpaare hätten immer mehr eigene Vorstellungen, wie ihre Trauung ablaufen soll. „Wir wollen, dass die Brautpaare an ihrem wichtigsten Tag auch voll zufrieden und glücklich sind. Was machbar ist, das machen wir auch möglich“, sagt Franziska S.

Auch Themen-Hochzeiten werden immer mehr zum Trend. „Ich hatte zum Beispiel eine Disney-Hochzeit. Da haben wir nur Disneyhits wie Aladin, König der Löwen und Cinderella zur Trauung gespielt. Die Braut war ebenfalls als Cinderella gestylt. Sie hatte ein schönes Prinzessinnenkleid. Das war eine märchenhafte Stimmung“, erzählt Franziska S.

Ehe-Tattoos, Partnerbänder statt Eheringe

Bei immer mehr Paaren wird der Ehering durch Alternativen ersetzt. „Immer öfter kommen Brautpaare, die statt des obligatorischen Eherings lieber Partnerarmbänder, Partnerketten oder romantische Ehe-Tattoos bevorzugen. Wir hatten mal ein Brautpaar, das am St. Martinstag geheiratet hat. Sie haben sich einen Mantel bei der Trauung geschenkt“, so Franziska S.

Trauungen, bei denen Kinder dabei sind, haben noch mal was Besonderes. „Ich gehe dann auch auf die Kinder ein. Sie bekommen wie das Brautpaar eine Urkunde für die Teilnahme von mir“, so Franziska S.

Die Standesbeamtin liebt ihre Arbeit. „Man lernt viele sehr unterschiedliche Menschen kennen und teilt mit ihnen ihren schönsten Moment.“ Sie ist in ihrem Beruf allerdings nicht nur für Hochzeiten zuständig. Als Standesbeamtin kümmert sie sich auch um Geburten und Sterbefälle.

Auch bei den Geburten hat es sich etwas geändert. Es gibt im Amtsbereich Nennhausen immer wieder Hausgeburten. „Ich kenne eine Frau, die schon drei Kinder zu Hause zur Welt gebracht hat. So kommt es vor, dass der frischgebackene Vater die Geburt seines Kindes persönlich anmeldet“, sagt Franziska S.

Standesamt in der Schlossorangerie Nennhausen.
Quelle: Amt Nennhausen

Noch niemand hat Nein gesagt

Noch kein Partner hat bei einer Trauung, die Franziska S. leitete, nein gesagt. Auch nicht aus Spaß. „Das würde ich auch nicht als Spaß ansehen. Schließlich gilt das erst gesagte Wort. Allerdings würden ich dann die Trauung unterbrechen und mit dem Brautpaar noch mal sprechen“, so Franziska S.

Ein Trend, der sich durch die amerikanische Filmindustrie allerdings eingeschlichen hat, ist, dass manche Braut absichtlich zu spät kommt. „Ich kann, das zwar nachvollziehen, aber das bringt dann unseren Plan durcheinander. Besonders, wenn man mehrere Hochzeiten an einem Tag hat“, so Franziska S.

Brautstrauß.
Quelle: Jürgen Ohlwein

Kein Rückgang bei Trauungen durch Corona

Corona hat im Standesamt Nennhausen nicht für einen Rückgang von Trauungen gesorgt. Im Durchschnitt finden dort 40 bis 50 Eheschließungen statt. Im vergangenen Jahr waren es 45. Auch in diesem Jahr gibt es schon 30 Anmeldungen. „Wir haben mit der Orangerie ein Ort, an dem wir die Abstände gut einhalten können. Statt 25 Gäste sind aber nur maximal 15 inklusive Braut zugelassen“, so Franziska S.

Ein wichtiges Datum in jedem Jahr sind die Doppelzahlen. So ist der 22.02.2022 ein beliebtes Hochzeitsdatum. „Eigentlich sind in diesem Jahr die 22. aller Monate beliebt. Noch sind nicht alle Termine vergeben“, sagt Franziska S.

Die Trauungen sind oft sehr emotional. Auch nach vielen Jahren als Standesbeamtin gehe das nicht einfach an einem vorbei. „Bei manchen Trauungen, die besonders emotional sind, habe ich auch schon mal eine Träne im Auge. Wenn das nicht wäre, dann wäre ich hier nicht am richtigen Platz“, sagt Franziska S.

Von Jürgen Ohlwein