Modernes Online-Vermarktung – eine Wissenschaft für jedes sich

Marketing kennt jeder – ob man will oder nichts, ist man täglich hunderte Male damit konfrontiert. Eine besondere Häufung ergibt sich dann, wenn man ahnungslos im Internet surft oder auf seinen liebsten sozialen Medien an einer Anregung sucht. Jede Plattform, je noch so kleine Möglichkeit wird im Netz ausgenutzt, um den Nutzer direkt oder indirekt zum Kauf eines Produkts oder zur Beanspruchung einer Dienstleistung zu bewegen.

Dass man davon so wenig mitbekommt, das liegt an mehreren Faktoren. Zum einen schaltet das Gehirn aufgrund der permanenten Sichtbarkeit der immer gleichen Werbung auf Durchzug. Das bedeutet, dass der Nutzer sein Verhalten automatisch so anpasst, dass dieses nicht mit der Werbung konfrontiert. Automatisch überblättert man Werbung oder nimmt diese als einen bloßen Störfaktor wahr.
Zum anderen ist die Werbung bewusst so geschaltet, dass der unerfahrene Nutzer diese gar nicht als solche wahrnimmt. Hierin liegt die große Kunst des Werbens, schließlich möchte niemand im Wust der Dauerbeschallung untergehen. Wer Werbung im Internet schaltet, der möchte positiv wahrgenommen werden und den zukünftigen Kunden neugierig machen.

Die wahrscheinlich wichtigste Rolle im Online-Marketing spielen die größten Suchmaschinen. In Europa und auf dem amerikanischen Kontinent nutzt man vor allem Google, in vielen anderen Ländern kommen allerdings Suchmaschinen zum Zuge, die es hierzulande gar nicht gibt oder die nur einen geringen Bekanntheitsgrad haben. Dennoch sind es die Suchmaschinen, die für die wichtige Infrastruktur, was die Werbung angeht, verantwortlich sind. Selbst wenn der gewiefte Internetnutzer genau weiß, welche Internetseite er benutzen will, nutzt er eine Suchmaschine, um darauf zuzugreifen. Jede Suchanfrage ist mit einer Menge an Werbung versehen, die man so vielleicht gar nicht als solche erkennt. Das offensichtlichste Beispiel sind die Suchergebnisse selbst. Als Nutzer nimmt man an, dass die ganz oben gelisteten Suchergebnisse die sind die am besten zur Anfrage passen. Das stimmt in der Regel auch, nur ist es so, dass sich über den tatsächlichen Suchergebnissen Anzeigen befinden, die dort zu finden sind, weil sie einerseits zur Suche passen und andererseits, weil die Unternehmen dahinter Geld an die Suchmaschine überwiesen haben.

Dass es tatsächlich kein Entrinnen von der Werbung gibt, das sieht man etwa dann, wenn man sich auf die Suche nach Ergebnissen begibt, zu denen es keine direkten Angebote gibt. Ein anschauliches Beispiel sind Ausflugstipps in die Region um Köln. Wer der Werbung gegenüber eine gewisse Sensibilität entwickelt, der wird staunen, wie vielschichtig diese ist und wie viel die Suchmaschine über das eigene Nutzerverhalten und die persönlichen Vorlieben weiß.

 

Die Macht der internetbasierten Werbung für sich nutze

Die erstaunlichen Fähigkeiten und die Reichweite der Werbung im Internet kann man natürlich voll und ganz für sich nutzen. Dazu empfiehlt es sich, eine professionelle Agentur zu beauftragen. Diese zeigt einem auf, wie Backlinks als TOP Rankingfaktor eine entscheidende Rolle für die Sichtbarkeit der eigenen Seite spielen. Durch den geschickten Einbau von Links, die von einer externen Seite auf die eigene hinweisen, gelingt es, ein dichtes Netz aufzubauen, das im Endeffekt die Sichtbarkeit erhöht. Mit dem eigenen Angebot möchte man ganz oben landen und damit das passiert, müssen nicht immer hohe Summen an die Suchmaschine überwiesen werden. Geschicktes Manövrieren durch den dichten Marketingdschungel im Internet reicht manchmal schon aus.

ZAP-Hosting Gameserver and Webhosting

Björn Grimm

Interessiert sich für die Welt der Pixel seit die Dinosaurier ausgestorben sind. Dabei vertreibt eine gute Simulation am Morgen, Kummer und Sorgen. Ist der Gründer vom PIXEL. Magazin und schreibt nach 10 Kaffee schneller Unfug als die Autokorrektur berichtigen kann.