Milben nach sich ziehen Sex gen unserem Gesicht

Haben Sie das gewusst? Während wir seelenruhig schlafen, veranstalten Milben Sexorgien auf unserem Gesicht.

Während wir schlafen, werden die Milben erst richtig aktiv auf unserem Gesicht. – Pixabay

Ad

Das Wichtigste in Kürze

  • Im Gesicht des Menschen leben Milben, die sich von unseren Poren ernähren.
  • Sie hausen nicht nur auf unseren Köpfen – sie vermehren sich nachts auch dort.

Wir tragen sie mit uns herum auf der Stirn, an den Nasenflügeln und an den Wangen: die Haarbalgmilbe, ein für die Menschen harmloser Parasit haust auf dem menschlichen Gesicht. Die Milben leben aber nicht nur auf dem Gesicht der Menschen. In der Nacht paaren sie sich auch noch!

Wie Forscher der Universität Wien herausgefunden haben, hausen die kleinen Tierchen isoliert und inzestuös auf dem Gesicht. Die mikroskopisch-kleinen Milben siedeln sich um die finster-feuchten Wurzeln unserer Hauthärchen an und ernähren sich von Talg aus den Poren.

Milben klammern sich beim Sex an menschliche Härchen

Und nachts, während wir schlafen, geht es bei ihnen erst richtig los. Unser menschliches Schlafhormon Melatonin weckt die Milben auf und regt sie zum Geschlechtsverkehr an.

Die nur 0,3 mm langen Milben-Männchen sorgen dafür, dass deren Penis nach vorne oben ragt. So können sich die Weibchen über ihnen positionieren, erklärt «Science ORF». Während des Liebesaktes klammern sich die Männchen dann an den menschlichen Härchen fest.

Wenn Sie das nächste Mal also spät nachts aufwachen, dann findet vielleicht gerade eine Sexorgie auf ihrer Backe statt.

Mehr zum Thema:

Penis
ORF