“Matchen” zu Gunsten von die Ausbildungsstelle beim digitalen Azubi-Speed-Dating

Die Corona-Pandemie ist für Handwerksbetriebe nach wie vor eine große Herausforderung. Viele Ausbildungsstellen bleiben unbesetzt, weil sich die Suche nach Nachwuchskräften schwierig gestaltet. Die Handwerkskammer veranstaltet deshalb ein digitales Azubi-Speed-Dating, wo sich Betriebe und Jugendliche austauschen können und so möglicherweise ein “Match” finden.

Corona-Pandemie erschwert die Ausbildungssuche

Handwerksbetriebe haben nach wie vor mit der Corona-Pandemie zu kämpfen. Besonders die Suche nach Auszubildenden wird erschwert und viele Stellen bleiben unbesetzt. Daher veranstaltet die Handwerkskammer Region Stuttgart bereits zum dritten Mal ein digitales Azubi-Speed-Dating. Dabei können sich vom heutigen Montag (15.11.) bis zum 10. Dezember Unternehmer, die noch freie Ausbildungsplätze zu vergeben haben, und Jugendliche, die sich für eine Ausbildung im Handwerk interessieren, virtuell treffen. Zahlen muss man dafür übrigens nichts.

„Matchen“ für die Ausbildungsstelle

Auf einer Online-Plattform können interessierte Schulabgänger mit den teilnehmenden Betrieben 15-minütige Gespräche führen, sich gegenseitig kennenlernen und so vielleicht ein „Match“ finden. „Auch nach dem offiziellen Start des Ausbildungsjahres im September können noch Lehrverträge geschlossen werden“, sagt Katharina Schütz von der Handwerkskammer Region Stuttgart. Das Azubi-Speed-Dating biete daher für alle, die noch nachziehen wollen, die optimale Gelegenheit zum Karrierestart im Handwerk. Neben Ausbildungsplätzen für das laufende und kommende Lehrjahr ist auch noch eine Vielzahl an Praktikumsplätzen frei. Weitere Informationen gibt es hier.

VIDEO: Bei der Ausbildungsmesse „Hands Up“ können sich Schüler über Handwerksberufe in Stuttgart informieren

Das Video wird nicht angezeigt? Hier klicken.

Foto: Adobe Stock

Berlin Ernachrichten