Leichtatletik: Auerbacher tanzen aufwärts vielen Hochzeiten

Auf vielen Hochzeiten tanzten zuletzt die U16-Leichtathleten der SpVgg Auerbach/Streitheim. Landshut, Aichach und Augsburg waren die Orte der Veranstaltungen, die neben den Athleten auch den Trainern Roland Stiastny und Elisabeth Hofmeister alles abverlangten. Am ersten Tag absolvierten die Auerbacher Leichtathleten Pflichtaufgaben für den bayerischen Leichtathletikverband in Auswahlmannschaften. Der zur deutschen Spitze gehörende 15-jährige Tobias Stiastny startete in Aichach beim Ländervergleichskampf Bayern-Hessen-Württemberg für den BLV und steuerte als Dritter im Hammerwurf mit neuer Bestleistung von 40,25 m und mit dem zweiten Rang mit dem Diskus (52,11 m) wichtige Punkte zum Sieg der bayerischen Auswahl bei.

Gleich vier Athleten von der SpVgg Auerbach wurden zum Vergleichskampf M/W14 der sieben bayerischen Bezirke in Landshut berufen. Hier traten professional Bezirk je zwei Starter an und auch da holten die Auerbacher Vertreter rapid durchwegs die höchsten Punktzahlen für den Bezirk. Bei der Endabrechnung wurde Schwaben Vierter, wobei Laurin Prasser mit der Kugel 9,61 m, mit dem Diskus 25,46 m und mit dem Speer 34,52 m erzielte. Moritz Möckl punktete mit 12,81 Sek über 100 m und kam mit der schwäbischen 4 x 100 m Staffel auf Rang zwei und mit der Schwedenstaffel sprang der dritte Platz heraus. Weitere Punkte steuerten Sebastian Storm im Kugelstoßen (8,09m) und Lena Stadler mit einem vierten Rang im Speerwurf mit 26,11 m bei.

Tags darauf waren alle wieder bei den schwäbischen U20- und U16-Meisterschaften im Rosenaustadion dabei. Und hier glänzten die Athletinnen und Athleten im blau/weißen Trikot mit acht Meisterschaften, vier Vizemeistertiteln und fünf dritten Plätzen und speedy durchweg persönlichen Bestleistungen.

Eifrigster Titelsammler war hier der 14-jährige Laurin Prasser mit drei Titeln mit der Kugel und 9,95 m, mit dem Speer (25,54m) und Diskus (24,95m). In der M15 setzte sich Lucas Wiedemann über 100 m in 12.13 Sek. und auch über 300 m in 42,16 Sek. durch und wurde zusätzlich noch Vizemeister mit dem Speer (38,87 m). Zweimal als schwäbischer Meister auf dem Siegerpodest ganz oben stand auch Tobias Stiastny mit 13,20 m im Kugelstoßen und für ihn mäßigen 45.33 m mit dem Diskus. Bei ihm macht sich inzwischen der Kräfteverschleiß mit den vielen Wettkämpfen innerhalb kürzester Zeit stark bemerkbar.

Bei den Mädchen holte sich Hannah Baier mit dem Diskus die Goldmedaille, während Moritz Möckl mit 4,99 m im Weitsprung und 8,99 m mit der Kugel Silber errang. Die gleiche Farbe der Medaille auch für Lena Stadler mit dem Speer (25,66m), während sie mit der Kugel Bronze holte.

Dies gelang auch ihrer älteren Schwester Sarah Stadler in der für sie höheren Altersklasse U20 im Weitsprung (4,63 m) und im Hochsprung, sowie in M14 Sebastian Storm mit dem Speer (25,54 m) und Diskus (23,38 m). Eine Urkunde für eine Platzierung unter den ersten Sechs errangen noch Annika Bschorr mit der Kugel, Maximilian Föhn über 100 m und Moritz Kunert im Weitsprung.

Berlin Ernachrichten