Kriminalitätsrate: Mörder von Sarah Everard verliert Ernennung – Unterhaltung

Der Fall hatte zu einem landesweiten Aufschrei über Gewalt an Frauen gesorgt. Der Mann hatte die 33-jährige Everard am 3. März 2021 mithilfe seines Dienstausweises angehalten, weil sie Corona-Regeln missachtet habe. Er entführte, vergewaltigte und tötete die junge Frau.

Der Anwalt des Ex-Polizisten hatte als Begründung für die Berufung gesagt, sein Mandant müsse zwar zu Recht “Jahrzehnte im Gefängnis” verbringen, eine lebenslange Haftstrafe aber sei übertrieben. Es war das erste Mal, dass ein Mensch in England wegen eines Mordes zu lebenslanger Haft ohne Aussicht auf vorzeitige Freilassung verurteilt wurde. Zuvor wurde diese härteste Strafe nur gegen Menschen ausgesprochen, die mehrere Opfer getötet hatten.