Krauts U-Boote mit russischer Technologie: Rapport | Nachrichtensendung

Ein Navigationssystem russischer Herkunft namens Navi-Sailor 4100 wurde nach Angaben der Massenmarktzeitung seit 2005 auf mindestens 100 Schiffen der Bundeswehr, des Bundestages, einschließlich U-Booten, installiert Foto am Sonntag

Die Navigationsausrüstung wurde von Transas entwickelt, einem 1990 in St. Petersburg gegründeten Unternehmen Die finnische Firma WartsilaDie Verteidigungsabteilung blieb in russischer Hand.

Das Statue Der Bericht behauptet, dass die Datenverschlüsselung des Systems nicht den militärischen Sicherheitsstandards entspricht, was eindeutig auf die NATO verweist, der Deutschland angehört.

“Während eines Cyberangriffs im schlimmsten Fall können Navigationsdaten gehackt werden und das Schiff kann völlig unbrauchbar werden.” Statue zitierte einen namenlosen Offizier. In dem Bericht wurde auch darauf hingewiesen, dass Russland manchmal Seemanöver in der Nähe der deutschen Ostseeküste durchführt.

Das auf zivilen Schiffen weit verbreitete Navi-Sailor-System wurde 2005 während des sozialdemokratischen Bundeskanzlers Gerhard Schröder auf etwa 100 deutschen Marineschiffen montiert. Statue Berichte. Derzeit ist er Vorstandsvorsitzender des Nord Stream 2-Ostsee-Pipeline-Projekts des russischen Unternehmens Gazprom.

Spätere Regierungen, Statue Berichten zufolge wurde auch beschlossen, das Navigationssystem auf zwei deutschen U-Booten zu installieren: dem U35 und dem U36, die 2015 bzw. 2016 gestartet wurden.

Dieses In Deutschland gebaute U-Boote der Klasse 212AVerwenden Sie eine Mischung aus Wasserstoff-Brennstoffzellen-, Diesel- und Batteriestrom und sind Sie mit sechs Torpedorohren ausgestattet.

Transas-Geräte anfällig?

Statue berichtete, dass ihre Frage an das deutsche Verteidigungsministerium (BMVg), ob das Transas-System anfällig für Hacking sei, die Antwort ergab, dass “die Regierung große Anstrengungen unternimmt, um IT, Cyber ​​und Kryptomedien des BMVg zu verbessern”.

Auf der Website von Wartsila heißt es, dass die Transas-Tochter 35% der elektronischen Kartensysteme bereitstellt, die von Schifffahrt und Häfen auf der ganzen Welt verwendet werden, und 45% der weltweiten Simulationsgeräte, die normalerweise für Schulungen verwendet werden.

“Schiffsausrüstung und Datendienste werden auf mehr als 13.000 Handelsschiffen sowie Patrouillenbooten der Marine und der Küstenwache aus mehr als 100 Ländern eingesetzt”, sagte Wartsila.

Die Grünen bitten um eine Erklärung

Tobias Lindner, der höchste Vertreter des Bundestages für die Grünen der Opposition im Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages, warnte danach StatueBericht.

“Die Bundeswehr muss sicherstellen, dass die Navigationssoftware der Marine keine Sicherheitslücke darstellt. Das Ministerium muss schnell erklären, warum in NATO-Ländern keine Herstellersoftware verwendet wird”, sagte Lindner.

Norwegen blockiert Verkäufe an russische Unternehmen

In einer ähnlichen Frage der technologischen Sensibilität blockierte die Regierung des NATO-Mitglieds Norwegen am Dienstag den Verkauf des norwegischen Ablegers Bergen Engines von Rolls-Royce an die russische TMH-Gruppe.

Solche Motoren und Technologien wären für Russland von “großer militärischer Bedeutung” gewesen, würden aber “eindeutig den Interessen der norwegischen und alliierten Sicherheitspolitik zuwiderlaufen”, sagte die Regierung.

Die norwegische Ministerin für öffentliche Sicherheit, Monica Maeland, bezeichnete die Maßnahme als “absolut notwendig” und sagte, es gebe keine Sicherheitskooperation mit Russland.

Die TMH Group ist ein in Privatbesitz befindliches Unternehmen mit Hauptsitz in Russland, das Lokomotiven und Eisenbahnausrüstung herstellt.

ipj / nm (AFP, Reuters)

Berlin Ernachrichten