Kleve: Die Kreissynode will junge Menschen erwähnen

Kreis Kleve. 
Die Herbstsynode des Evangelischen Kirchenkreises Kleve trifft sich am 1. Oktober zunächst electronic, tags darauf präsent in Kevelaerer Bühnenhaus.

Die Herbstsynode des Evangelischen Kirchenkreises Kleve trifft sich am Freitagabend, 1. Oktober, zunächst for each zoom im digitalen Raum, um 19 Uhr mit einer Andacht von Gefängnisseelsorger Hauke Faust (Kleve). Am Samstag, 2. Oktober, geht es um 9 Uhr und präsent im Kevelaerer Bühnenhaus weiter.

Neues Konzept, das die Besetzung von Pfarrstellen in einer Region gemeinsam durch die Gemeinden der Region darstellt

Die Synode als höchstes beschlussfassendes Gremium im Kirchenkreis beschäftigt sich mit Wahlen von Abgeordneten zur Landessynode und mit einem Konzept, das die Besetzung von Pfarrstellen in einer Area gemeinsam durch die Gemeinden der Location darstellt. Das Konzept soll dann, so es von der Synode beschlossen wird, zunächst in den vier 2017 gebildeten Regionen erprobt werden. Dadurch, dass es in Zukunft immer weniger 100-prozentige Pfarrstellenumfänge in einer Gemeinde geben wird, ist die Mitsprache anderer Gemeinden in einer Location bei der Pfarrstellenbesetzung sinnvoll.

Der Samstagmorgen beginnt mit einer Andacht von Pfarrerin Karin Dembek und der Einführung der im Herbst 2020 gewählten Mitglieder im Kreissynodalvorstand. Es folgen der Jahresbericht des Superintendenten Hans-Joachim Wefers sowie die Aussprache dazu und zu weiteren Berichten aus den Gemeinden und kreiskirchlichen Funktionen. Ebenso wird es um zwei Anträge der Kirchengemeinden Pfalzdorf und Goch gehen. Sie beantragen, der Kirchenkreis möge während der kommenden Landessynode (Januar 2022) Änderungen hinsichtlich der Durchführung von Hochzeiten und Taufen beantragen. „Hochzeiten sollten auch außerhalb von Kirchengebäuden gefeiert und Taufen auch außerhalb des regulären Gemeindegottesdienstes möglich sein“, lauten die Anträge.

Neuordnung des kreiskirchlichen Jugendfachausschusses

Seit einiger Zeit beschäftigen sich der Kirchenkreis und die Gemeinden mit Schutzkonzepten vor sexualisierter Gewalt, dazu und zu den anstehenden Schulungen von kirchlich Mitarbeitenden informiert Jugendreferentin Yvonne Petri. Vor der Schlussakte steht die Neuordnung des kreiskirchlichen Jugendfachausschusses auf dem Programm. Insgesamt will die rheinische Kirche mehr junge Menschen (bis 27 Jahre) für die Gremienarbeit gewinnen. Presbyterien waren 2021 gefordert, bereits abseits des regulären Wahlrhythmus Jugendpresbyter zu bestimmen.

Wer an der Synode teilnehmen möchte, meldet sich in der Superintendentur unter 02823/94 44-31 oder for each E-Mail an superintendentur.kleve@ekir.de.info. Die Kreissynode tagt öffentlich und setzt sich aus theologischen und (mehrheitlich) nicht-theologischen Abgeordneten zusammen. Diese werden von den 20 evangelischen Kirchengemeinden als Delegierte entsandt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt’s hier: Kleve und Umland

Berlin Ernachrichten