Kinderpornografie: Die Täter sind oft selbst Kinder | Regional

Düsseldorf – Sie werden wieder und wieder zu Opfern gemacht, mit jedem einzelnen Klick, mit jeder einzelnen WhatsApp-Nachricht – sexuell missbrauchte, vergewaltigte Mädchen und Jungen, von denen Fotos und Videos im Netz kursieren. Unfassbar: 45 Prozent der ermittelten Täter im Bereich Kinderpornografie sind selber Kinder und Jugendliche!

NRW-Innenminister Herbert Reul (69, CDU) warnte zum Auftakt der Aktionswoche „Gemeinsam gegen Kinderpornografie“ vor den Folgen: „Viele sind sich gar nicht bewusst, dass sie sich strafbar machen.“

NRW-Innenminister Reul hält am Donnerstag beim Start der Aktionswoche gegen Kinderpornografie Informationsmaterial hoch

Foto: Mona Wenisch/dpa

Das gelte für jeden, der solche Inhalte empfange oder versende: „Im schlimmsten Fall eine ganze Klasse.“

Mit nur einem Klick sei das Video beim Kumpel, sagte Reul. „Finger weg vom Sendeknopf. Sendest du, machst du dich zum Täter.“

Laut LKA-Chef Ingo Wünsch hat die Zahl der Kinderporno-Straftaten bei Minderjährigen seit 2019 um 120 Prozent von 887 Tatverdächtigen auf 1969 stark zugenommen.

LKA-Chef Ingo Wünsch

Foto: Mona Wenisch/dpa

Mit Videos und vielen Aktionen macht die NRW-Polizei auf das Thema aufmerksam, u.a. hier: www.soundswrong.de

Anonyme und kostenlose Beratungsangebote

Sie haben den Verdacht, dass in Ihrem Umfeld ein Kind misshandelt oder missbraucht wird? Sie haben etwas gesehen, das Ihnen Sorgen bereitet? Dann können Sie sich (anonym) ans „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ wenden: 0800 22 55 530.

Kinder und Jugendliche, die Missbrauch erlebt haben, bekommen montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der „Nummer gegen Kummer“ 116 111 Unterstützung. Auf der Internetseite gibt es auch die Möglichkeit, mit den Beratern zu chatten.

Wer das Gefühl hat, pädophile Neigungen zu besitzen, findet Ansprechpartner beim Projekt „Kein Täter werden“ von der Berliner Charité. Auf der Website und unter 030 450 529 450 gibt es kostenlose Informationen. Es gilt die ärztliche Schweigepflicht.

Berlin Ernachrichten