Kate Middleton und Prinz William: Regelverstöße am laufenden Lektüre! Hier pfiff Herzogin Kate hinauf’s Protokoll

Dass sich Herzogin Kate gegen das höfische Protokoll auflehnt, ist so gut wie undenkbar. Von wegen! Ausgerechnet bei ihrer Hochzeit mit Prinz William rebellierte Kate Middleton gleich mehrfach und verstieß gegen Royals-Regeln.

Die Eheschließung von Kate Middleton und Prinz William hat die Welt als royale Märchenhochzeit in Erinnerung – dabei war die Hochzeit eine Aneinanderreihung von Verstößen gegen das Hofprotokoll.
Bild: picture alliance / dpa | Boris Roessler

Wenn sich Verliebte das Ja-Wort geben, soll das Hochzeitsfest für das Paar der schönste Tag im Leben werden – wie genau der Hochzeitstag abläuft, bleibt einzig und allein dem Brautpaar vorbehalten, das sich bei der Gestaltung der Trauungszeremonie und der anschließenden Feier bis ins Detail selbst verwirklichen kann. Etwas anders sieht das aus, wenn das Hochzeitspaar im royalen Kreis heiratet – denn in den Königshäusern gilt es, beim Heiraten lang gehegte Traditionen einzuhalten.

Kate Middleton ist seit April 2011 die Ehefrau von Prinz William und Herzogin von Cambridge

Ob Kate Middleton dieses Credo bei ihren Hochzeitsvorbereitungen bewusst war? Der Rückblick auf die Märchenhochzeit, die Kate Middleton am 29. April 2011 zur Herzogin von Cambridge machte, lässt dies bezweifeln. Denn egal ob bei der Kleiderwahl, der Brautfrisur oder der Hochzeitsreise, Herzogin Kate verstieß gegen so ziemlich jede Regel, die seit Jahrhunderten bei Royals-Hochzeiten in Ehren gehalten wird.

FOTOS: Foto-Love-Story Die Liebesgeschichte von Prinz William und Herzogin Kate in Bildern

Herzogin Kate pfiff auf’s Protokoll und schrieb die royalen Hochzeitsregeln neu

Der britische “Express” hat die ein Jahrzehnt zurückliegende Royals-Hochzeit im Detail unter die Lupe genommen und enthüllt, was Kate Middleton anders machte, als es royale Bräute vor ihr taten. Des ersten Regelverstoßes wurden Royals-Fans bereits gewahr, als Herzogin Kate aus der Limousine ausstieg und sich anschickte, in Begleitung ihres Vaters Michael Middleton und ihrer Schwester Pippa Middleton, die als Brautjungfer fungierte, die Stufen zur Westminster Abbey hinaufzuschreiten. Denn Prinz Williams Braut, so blieb es aufmerksamen Beobachtern nicht verborgen, trug ihre Haare an ihrem Hochzeitstag offen und nicht, wie es das ungeschriebene Gesetzt für Royals-Bräute vorschreibt, adrett hochgesteckt.

Haarsträubend! Hier setzte Herzogin Kate ihren Kopf durch

Dass einer königlichen Braut die Locken sanft über die Schultern wallen, hatte es bis dato 350 Jahre lang nicht gegeben – doch dass Herzogin Kate die Haarnadeln wegließ, hatte gleich mehrere Gründe. Zum einen trägt Herzogin Kate ihr Haar bis heute am liebsten offen, zum anderen findet auch Prinz William seine Liebste mit einer solchen Frisur am hübschesten. Ihren Kopf setzte Kate auch beim Make-up durch: So bestand die Braut von Prinz William angeblich darauf, sich für ihren Hochzeitstag selbst zu schminken, um einen möglichst natürlichen Look zu kreieren. Die Dienste einer Visagistin lehnte Herzogin Kate folglich ab.

Mit Pippa Middleton als Brautjungfer: Prinz Williams Braut widersetzte sich royaler Tradition

Darüber hinaus schrieb Kate Middleton die royalen Regeln neu, als der Look für Pippa Middleton festgelegt wurde. Die jüngere Schwester von Herzogin Kate durfte als erste Brautjungfer den schönsten Tag im Leben ihrer Schwester miterleben und die Schleppe des imposanten Hochzeitskleides tragen. Dabei war es vielmehr Pippa Middletons eigenes Kleid, das bei konservativen Beobachtern einen spitzen Schrei des Entsetzens erschallen ließ. Denn Pippa Middleton trug, als sie Herzogin Kate zum Traualtar begleitete, eine weiße Robe – eigentlich ein No-Go, immerhin die Braut am Hochzeitstag im Mittelpunkt stehen und kein weiblicher Gast der Frischvermählten in einem hellen Kleid die Schau stehlen.

Nicht zuletzt war es die Rolle von Pippa Middleton als Trauzeugin sowie von Prinz Harry als Trauzeuge, die in Royals-Kreisen für Stirnrunzeln sorgte – das Mitwirken von Trauzeuginnen und Trauzeugen blieb bis dato bürgerlichen Eheschließungen vorbehalten. Herzogin Kate und Prinz William ließen es sich dennoch nicht nehmen, ihren Geschwister die bedeutenden Ämter bei der Trauung zu übertragen.

Die Flitterwochen können warten: Das machten Herzogin Kate und Prinz William nach der Hochzeit anders

Wer nun glaubt, nach dem Ja-Wort hätten sich Herzogin Kate und Prinz William stur an die royalen Hochzeitsregeln gehalten und keinerlei Traditionsbrüche mehr begangen, der irrt. Hätte sich das Paar an das Protokoll gehalten, wären die Frischvermählten direkt nach der Trauung in die Flitterwochen aufgebrochen – doch stattdessen gönnte sich das junge Paar eine entspannte Hochzeitsnach im Buckingham-Palast, bevor es erst zehn Tage nach der Trauung zum Flittern auf die Seychellen ging. Dass heute noch jemand Herzogin Kate die Regelverstöße bei ihrer Hochzeit übel nimmt, steht nicht zu befürchten: Prinz Williams Frau gehört seit jeher zu den beliebtesten Mitgliedern des britischen Königshauses.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

loc/news.de