Kalletal: Klage sicher – Schraubenmutter missbrauchte eigene Kinder zum Besten von zusammensetzen Pädophilen | Regional

Kalletal/Detmold – Wie kann eine Mutter ihren Kindern dieses Leid antun?

Die Staatsanwaltschaft Detmold hat Anklage gegen Sophie A. (32) aus Kalletal erhoben. Die alleinerziehende Mutter soll ihre drei Kinder (5, 9, 11) sexuell missbraucht und dabei gefilmt haben. Achtmal soll sie die jüngste Tochter sogar vergewaltigt haben. Ab Februar steht sie vor dem Landgericht Detmold.

Im August 2021 war der Fall herausgekommen. Bei den Ermittlungen gegen eine offenbar pädophilen Mann aus Köln stießen Kripobeamte auf Videos, die den Missbrauch der Mutter aus Kalletal dokumentieren.

Sophie A. wurde in ihrer Wohnung festgenommen. In den Vernehmungen legte sie ein Teilgeständnis ab. Die Videos habe sie auf Drängen ihres Bekannten aus Köln angefertigt und ihm zugeschickt. Sie habe die Aufmerksamkeit dieses Mannes gesucht und sei deshalb auf die Forderungen eingegangen.

Sophie A. sitzt in U-Haft. Ihr drohen bis zu 15 Jahre Haft. Ihre drei Kinder sind in Obhut des Jugendamtes. Kindesmissbrauch durch Frauen oder Mütter kommt relativ selten vor. Bisher gibt es nur wenige Erfahrungen, ob und wie solche Täterinnen therapiert werden können.

Anonyme und kostenlose Beratungsangebote

Sie haben den Verdacht, dass in Ihrem Umfeld ein Kind misshandelt oder missbraucht wird? Sie haben etwas gesehen, das Ihnen Sorgen bereitet? Dann können Sie sich (anonym) ans „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ wenden: 0800 22 55 530.

Kinder und Jugendliche, die Missbrauch erlebt haben, bekommen montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der „Nummer gegen Kummer“ 116 111 Unterstützung. Auf der Internetseite gibt es auch die Möglichkeit, mit den Beratern zu chatten.

Wer das Gefühl hat, pädophile Neigungen zu besitzen, findet Ansprechpartner beim Projekt „Kein Täter werden“ von der Berliner Charité. Auf der Website und unter 030 450 529 450 gibt es kostenlose Informationen. Es gilt die ärztliche Schweigepflicht.