In Remscheid wird trotz Corona viel geheiratet

8. November 2021 um 11:30 Uhr


Zahlen & Fakten aus dem Standesamt
:
Remscheider sagen gerne „Ja“ – trotz Corona


 Im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen hat Remscheid auch während der Lockdowns weiter getraut.
Foto: dpa

Remscheid Die Zahl der Hochzeiten in Remscheid ist auch in den beiden Coronajahren konstant geblieben. Die Sterberate ist angestiegen, die Geburtenquote dagegen gesunken.


Natürlich, die Liebe ist und bleibt wunderschön und wird von vielen Paaren auf dem Gipfel der emotionalen Glückseligkeit mit dem Ja-Wort gekürt. In den letzten eineinhalb Jahren war dies allerdings nicht ganz so einfach, viele Standesämter wurden coronabedingt über Wochen oder Monate geschlossen. Nicht aber so in Remscheid.

„Wir haben uns bewusst dagegen entschlossen, weil wir denken, dass eine solch gravierende Entscheidung nicht lange aufgeschoben werden sollte“, erklärt Heidi Becker. Die stellvertretende Leiterin des Standesamtes ist ganz nah dran an den Paaren, traut selbst viel und gerne. „Das wurde auch sehr gut angenommen von den Paaren, obwohl sie auf die Anwesenheit ihrer Familien und Freunde gerade in 2020 teils vollständig verzichten mussten.“

Rund 70 Paare hätten zwar im vergangenen Jahr ihre Trauung abgesagt, dennoch blieb die Gesamtzahl der Eheschließungen auf ähnlichem  Niveau wie in den Jahren zuvor: 2019 hatten zum Stichtag 31. Oktober 382 Paare geheiratet (insgesamt 467, darunter gleichgeschlechtlich: 13), 2020 waren es bis zum 31.Oktober  360 Eheschließungen (insgesamt 428, darunter gleichgeschlechtlich: sieben) ) und in diesem Jahr wurde bis Ende vergangenen Monats 359 Mal getraut, bislang haben sich ebenfalls sieben gleichgeschlechtliche Paare das Ja-Wort gegeben. Und ganz sicher kommen noch einige Hochzeiten in diesem Jahr hinzu, nicht zuletzt wegen der „Candle-Light-Trauungen“, die am 2. und 3. Dezember zwischen 15 und 19 Uhr im Standesamt möglich sind.

Nicht konstant geblieben ist dagegen die Zahl der Todesfälle in Remscheid. 2019 sind 1310 Bürger verstorben, 2020 waren es über 100 mehr (1411), am Stichtag 31. Oktober 1123. Diesen Wert hat das laufende Jahr bereits überschritten. Bis zum 31. Oktober verzeichnete das Standesamt bereits 1186 Sterbefälle.

Gesunken ist dagegen in 2020 –  entgegen aller Prognosen (Corona-Baby-Boom“) – die Geburtenrate. 1325 Babys erblickten im vergangenen Jahr das Licht der Welt – 2019 waren es 1406. Und vermutlich werden es bis zum Ende dieses Jahres noch weniger Geburten sein. Bis Stichtag 31. Oktober 2020 waren 1149 kleine Remscheider geboren worden, dagegen aktuell 1072 in diesem Jahr (ebenfalls Stichtag 31. Oktober).

Für das kommende Jahr prophezeit Standesbeamtin Heidi Becker übrigens einen gewissen Hochzeitsansturm, zumindest was das Datum 22.2.2022 betrifft. „Wir haben an diesem Tag acht Trauungstermine. Sieben sind besetzt. Einer ist noch frei.“

Die Trautermine können über die Seite der Stadt Remscheid online reserviert werden (www.remscheid.de).

Berlin Ernachrichten