Immobilien aus Filmen und Serien – Wirtschaft

Wenn die Kinder in Hollywood am 31. Oktober in gruseligen Kostümen um die Häuser ziehen, um ihre Nachbarn zu erschrecken und Süßigkeiten abzustauben, dann kommen sie auch wieder vorbei an diesem Haus in der Gegend Spaulding Square – und es kann durchaus sein, dass einige von ihnen dann ein mulmiges Gefühl im Bauch kriegen. Dieses Haus ist besser bekannt als 1428 Elm St. in Springwood, Ohio; wo Freddy Kruger in der Horrorfilmreihe “A Nightmare on Elm Street” Kinder in Angst und Schrecken versetzt.

Das Haus gehört mittlerweile der Regisseurin Lorene Scafaria (“Hustlers”, “Seeking a Friend for the End of the World”), sie wird an Halloween Süßigkeiten an Kinder verteilen: “Wir müssen das in diesem Jahr ganz besonders feiern, weil es im vergangenen Jahr wegen der Pandemie nicht geklappt hat. Das wird das Comeback von Halloween.” Die Party hat nur einen Haken: Es soll nicht nur Trick-or-Treat geben in der amerikanischen Gruselnacht, es sollen auch Angebote gemacht werden für dieses Haus, und zwar bis spätestens Mitternacht. Es steht zum Verkauf, ausgerufener Preis: 3,25 Millionen Dollar.

Detailansicht öffnen

Robert Englund in der Rolle des Freddy Krueger während einer Szene des Films “A Nightmare on Elm Street”.

(Foto: imago/Granata Images)

Es passiert immer wieder, dass in Los Angeles Häuser feilgeboten werden, die in Filmen oder TV-Serien zu sehen sind; kürzlich auf dem Markt: die Villa aus dem Al-Pacino-Klassiker “Scarface” in Montecino (35 Millionen Dollar), das Haus der legendären Serie “The Brady Bunch” (1,8 Millionen), das Strandhäuschen in Malibu aus “Sex and the City” (nur zur Miete, für 10 000 Dollar im Monat). Von Maklern erfährt man, dass diese Immobilien beide Seiten einer Medaille repräsentieren. Einerseits gibt es nun mal diesen Wiedererkennungswert, Fans der Sex-and-the-City-Figur Samantha finden es möglicherweise cool, mal ein Wochenende in diesem Haus mit Ozeanblick zu verbringen.

“Es kommt immer drauf an, wie stark das Stigma mit dem Haus verbunden ist”

Aber: Will sich jemand in dieser monströsen Villa in Montecino daran erinnern, wie Al Pacinos Figur einen Berg Kokain rüsselt und dann mit Maschinengewehr im Arm auf Eindringlinge wartet? Und wer will mit seiner Familie in einem Haus wohnen, das dafür bekannt ist, dass ein Serienmörder in Träume der Kinder eindringt und sie töten will? “Es kommt immer drauf an, wie stark das Stigma mit dem Haus verbunden ist”, sagt Randall Bell, der sich Master of Disaster nennt und auf den Verkauf von kniffligen Immobilien spezialisiert ist. Also: Überwiegt das Faszinierende oder das Abschreckende? Der Preis der Scarface-Villa etwa schwankt gewaltig, statt 35 Millionen Dollar wurden auch nur 17 Millionen aufgerufen – ohne dass sich am Haus etwas verändert hätte.

Im Fall des Nightmare-on-Elm-Street-Hauses ist die Fassade komplett erhalten, es ist eindeutig als die Kulisse aus dem Film zu identifizieren. Die knallrote Tür aus dem Film ist nun schwarz, aber das ließe sich leicht ändern. Das führt freilich dazu, dass die berüchtigten Touristenbusse oft vorbeifahren und gerade in der Halloween-Woche viele Leute in Freddy-Kruger-Kostümen kommen und Fotos machen. Auch hier lautet die Frage: Findet man das cool oder eher doof?

Bis zur Halloween-Nacht haben die Leute also Zeit, ein Angebot für das 1919 erbaute Haus im Dutch-Colonial-Style mit drei Schlafzimmern, Pool und Gästehaus abzugeben. Das geht übrigens auch von Deutschland aus. Noch ein Fun Fact, mit dem das Haus beworben wird: Der erste Film der Reihe im Jahr 1984 war das Debüt eines jungen Mannes namens Johnny Depp.

Berlin Ernachrichten