„Heutzutage lassen sich Jugendliche mit dem ersten Sex viel mehr Zeit“

Eine Ansprechpartnerin: In der Beratungsstelle von „donum vitae“ an der Reitzensteinstraße ist Inga Seemann für die Aufklärung der Jugendlichen zuständig und übernimmt auch die Schulbesuche. © Jörg Gutzeit

Verstärkt Aufklärung an Schulen – das fordert Sozialarbeiterin Inga Seemann. Aber nicht vom Bio-Lehrer, sondern von externen Beratern. Wichtig sei es, den Jugendlichen zuzuhören und sich viel Zeit zu nehmen.

Das Team der Schwangeren-Beratungsstelle „donum vitae“ an der Reitzensteinstraße setzt auch auf Prävention. Aufklärung von Jugendlichen ist das Ziel. Darum besucht Sozialarbeiterin Inga Seemann (35) Schulen. Außerdem wirbt sie für den neuen „Sex Talk“ ihres Landesverbandes. Auf der Homepage beantworten Fachleute Fragen, die sich die meisten jungen Menschen nicht zu stellen trauen. Die Beraterin verrät, warum das so ist.

Sie haben bereits Zugangsdaten oder lesen unser ePaper?
Melden Sie sich jetzt an!

Sie haben noch kein WZ+ Konto?

Registrieren Sie sich kostenlos und unverbindlich und schon haben Sie Zugriff auf alle Plus-Inhalte.

Hier Registrieren!

Alle mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Weitere Informationen zur Datenverarbeitung finden Sie hier.

Berlin Ernachrichten