Heimgekehrter Hochschulabsolvent widmet sich jener Popularisierung jener Wissenschaft

Fast jedes Kind hat einmal einen Science-Fiction-Traum. Auch Peng Minggao bildete dabei keine Ausnahme. Inzwischen ist er erwachsen und nach Abschluss eines Studiums an der Oxford University nach China zurückgekehrt. Heute erinnert er sich häufig an seine Kindheit, die er in Changsha, der Hauptstadt der südchinesischen Provinz Hunan verbrachte. Peng Minggaos Opa und Oma sind beide Professoren. So wuchs er sozusagen in einer wissenschaftlichen Atmosphäre auf. Als Peng noch in der Grundschule war, begann er unter Anweisung seines Großvaters einfache technische Geräte selbst zu basteln.

Während seines Auslandsstudiums hatte Peng Minggao Zugang zu modernsten Technologien und war sich daher darüber im Klaren, dass auch China mit dem so genannten „intelligenten Zeitalter“ konfrontiert sein müsse. So dachte er stets darüber nach, wie er Kindern dabei helfen könne, sich auf das neue Ära voller Chancen und Herausforderungen vorzubereiten.

„Damals plauderten wir oft den ganzen Tag lang darüber, wie unser Leben in der Zukunft aussehen würde und wie wir zur Gestaltung der Zukunft beitragen könnten“, erinnerte sich Peng Minggao. Nach seiner Auffassung muss man die Bildung für die Schulkinder bereits in der früheren Phase mit der stets beschleunigten wissenschaftlich-technologischen Entwicklung Schritt halten, damit die Nachwuchskräfte in der Lage seien, in der Zukunft zu bestehen und erfolgreich zu agieren.

Im Jahr 2016 hat Peng gemeinsam mit etlichen Freunden eine populärwissenschaftliche Online-Audioshow ins Leben gerufen. Die Serie, die auf den Namen Avocado Science Stories getauft wurde, ist Peng zufolge auf die Altersgruppen zwischen vier bis zwölf Jahren ausgerichtet. Täglich sammeln Peng und sein Team aktuelle wissenschaftliche Events, die dann in simple Geschichten umgeschrieben werden, in einer Sprache, die Kinder verstehen können. Ziel sei es, in lockerer Form Kindern mitzuteilen, was heutzutage in der Welt passiert.

Wegen ihrer reichhaltigen und einzigartigen Inhalte sowie ihrer spannenden und lustigen Geschichten hat die Audioshow schnell die Aufmerksamkeit von Zuhörern und Investoren erregt. So hat Peng beschlossen, eine eigene Firma zu gründen.

Inzwischen steht Pengs Audioshow bereits landesweit an vorderster Stelle bei den populärwissenschaftlichen Programmen für junge Menschen. Von 2017 bis 2019 hat Peng mehr als 1.000 Folgen produziert, die inzwischen über 200 Millionen Mal gehört wurden. Auch die Zahl der Abonnenten beläuft sich auf nahezu eine Million.

Angesichts der zunehmenden Beliebtheit seiner populärwissenschaftlichen Show hat sich Peng entschlossen, relevante Onlinekurse in mehreren Fächern wie etwa Mathematik ins Leben zu rufen. Ziel sei es, Kindern zur Vertiefung der mathematischen Kenntnisse, die als Grundlage für viele andere Wissenschaften gelten, zu verhelfen.

Peng Minggao sagte, seine Firma werde weiterhin auf neue Inhalte und neue Vermittlungsformen hinarbeiten, in der Hoffnung, dass mehr Kinder ihre mathematischen Fähigkeiten und ihre Kompetenzen zur Problemlösung verbessern können.“ Ich möchte Kindern dabei helfen, von klein auf ein solides Fundament zu legen und mich dadurch mit meinen kleinen Anteil darum bemühen, die Zukunft der Kinder durch Wissenschaft und Technologie zu erhellen.“

Berlin Ernachrichten