“Hardballing” heißt jener neue Dating-Trend, den wir weder noch mal so Übeltat finden

Weniger Ghosting, mehr Sicherheit

Das Pendel schlüge laut Seltzer in diesem Jahr in die andere Richtung aus: Kein Unsinn, keine Überraschungen, transparentes Dating. “Die Menschen suchen und fordern mehr Sicherheit, besonders in einer Zeit der Unsicherheit, die die Pandemie mit sich bringt”, erklärte sie. “Ich glaube, dass ‘Hardballing’ ein Weg ist, um neu zu kalibrieren, woran sich Singles gewöhnt hatten: die Ghosting-Ära”.

Danielle Kepler, Therapeutin in Chicago, ist ebenfalls der Meinung, dass die Pandemie etwas zum vermehrten Wunsch nach Ernsthaftigkeit bei der Partnersuche zu tun haben könnte. “Die Pandemie hat uns alle gelehrt, dass das Leben kurz ist, und wenn man weiß, was man in einem Partner sucht, warum sollte man es nicht offen sagen, damit man weiterziehen kann, wenn die andere Person nicht die wesentlichen Punkte erfüllt, die man sich wünscht bzw. andere Vorstellungen hat”.