“Grüne” Technologie Atomkraft? – Radioapparat RST

Nachhaltige Atomenergie. Die Grüne Jugend im Kreis Steinfurt kommt sich vor wie im falschen Film und reagiert so auf Pläne der EU-Kommission, die Kernkraft als nachhaltig zu erklären. Es geht um eine klimaneutrale Brückentechnologie, bis genug Erneuerbare Energie da ist, um zu verhindern, dass bei Windstille oder im Dunkeln der Strom ausfällt. “Die Politik lässt außer Acht, wie gefährlich Atomkraft ist und, dass es noch nicht mal ein Endlager für Atommüll gibt,” sagt Jost Fröbrich.

Deutschland steigt darum aus der Atomenergie aus. Die Mehrheit der EU-Staaten sieht das allerdings anders. Atomenergie als nachhaltig einzustufen, wäre für Fröbrich ein fatales Signal. Für ihn steht fest: Das würde dazu führen, dass die Finanzmärkte massiv in Atomanlagen investieren, statt in wirklich nachhaltige Technologien. Und es gibt noch einen Grund, Atomenergie in der EU nicht einzelnen Staaten zu überlassen, findet Ann-Kathrin Parusel: Strahlung kennt keine Grenzen.

Also jeder in der EU für sich? Eine grenzenlos nachhaltige Technologie – und das vor dem Hintergrund der Erfahrungen aus Jahrzehnten? Grünen-Politiker:innen, deren Partei aus der Anti-Atom-Bewegung hervorgegangen ist, triggert das besonders. Doch der Deutsche Atomausstieg ist parteiübergreifend Konsens. Und so sieht es Philip Schönfeld von der Jungen Union im Kreis Steinfurt ganz pragmatisch.

Schönfeld warnt davor, es sich mit der vermeintlich CO2-neutralen Atomenergie bequem zu machen, statt die Erneuerbaren Energien maximal zu fördern. Auch, wenn Deutschland sich auf EU-Ebene mit seiner Linie wahrscheinlich nicht durchsetzt, sieht er unser Land als Vorreiter für bessere Lösungen.

Das sehen Experten auf höchster Ebene auch so. Umweltökonom Andreas Löschel von der Ruhr-Uni Bochum berät die Bundesregierung und sieht die Befürworter der Atomenergie in Europa auf dem falschen Weg.

Wer sich politisch dafür einsetzt, die Atomenergie als nachhaltig zu erklären, blendet wichtige Dinge aus, sagt Löschel: Abgesehen vom Risiko und dem Umstand, dass es noch kein sicheres Atommüll-Endlager gibt, sei die Kernkraft als Technologie schlichtweg teurer.

Auch Löschel geht davon aus, dass Deutschland auf EU-Ebene überstimmt wird. Umso wichtiger, jetzt einen Vorsprung bei den wirklich nachhaltigen Technologien zu gewinnen, um zumindest langfristig die richtigen Argumente zu haben. Die Diskussion wird weitergehen, das zeigt auch dieses Stimmungsbild aus der RADIO RST-Region: