Geschichten vom Ozean – wissenschaft.de

Ein kleiner Junge rettet am Felsenstrand eine Sardine aus einer Notlage. Dankbar verspricht sie, ihn in die Geheimnisse des Lebens unter Wasser einzuweihen. Also überwindet er seine Furcht vor der Tiefe, lernt Schnorcheln und Tauchen – und folgt ihr.

Was wie ein Märchen beginnt, ist die Geschichte, wie aus dem Jungen Bill François ein Meeresforscher mit zwei großen Leidenschaften wurde: der Wissenschaft und dem Erzählen darüber. Das kann er so mitreißend, dass er den Rednerwettbewerb eines großen französischen Fernsehsenders gewann. François nimmt seine Leser mit bis an die Grenzen dessen, was die Forschung heute weiß, sei es über die Liebeslieder der Wale, das Phänomen, wie eine Auster aus Kalk und Salzen kostbare Perlen bildet oder welche Rolle Düfte im Ozean spielen und was es bedeutet, wenn das Meer „schnarcht“.

Das alles erzählt er amüsant. Es geht in seinem Buch aber auch um ernste Themen, etwa wenn er von den Folgen der Schleppnetzfischerei berichtet, die Ökosysteme am Meeresgrund auf Jahrzehnte hinaus schädigt. Dann wieder verbindet er elegant die Naturgeschichte des Meeres mit der Kulturgeschichte des Menschen. Fazit: Die Lektionen der Sardine ergeben eine leichte, aber nie seichte Lektüre, ideal für den nächsten Urlaub am Strand. Jürgen Nakott

Bill François
Die Eloquenz der Sardine
C.H. Beck, 234 S., € 22,–
ISBN 978–3–406–76690–9