Genug damit zu Gunsten von Krauts unter Darts-WM: Clemens erhält Hassnachrichten – Hempel tut Niederlage “leid”

Deutschlands bester Darts-Profi Gabriel Clemens hat nach seinem klaren WM-Aus erneut hasserfüllte Nachrichten gegen seine Person veröffentlicht. Via Instagram teilte der Saarländer in der Nacht zum Dienstag persönliche Mitteilungen, die ihn nach dem 0:4 gegen den Waliser Jonny Clayton erreicht hatten. Die meisten kommentierte Clemens mit Witz und Ironie, ganz allgemein schrieb er dazu: “Ja Leute ich nehme das ganze mit Humor und lasse mich bestimmt nicht unterkriegen von sowas!!! 99,9999 % der Nachrichten sind positiv und ich freue mich wirklich immer über Euren Support!!!”

Anzeige

Clemens hatte im November bereits böse Nachrichten veröffentlicht, die ihn nach einer Niederlage erreichten. “Gerade wenn es gegen die Familie geht, hört für mich der Spaß auf”, sagte der “German Giant”, wie Clemens genannt wird, in einem Interview bei Spox. “Gaga” schied am späten Montagabend als letzter Deutscher bei der WM im Londoner Alexandra Palace aus und konnte seinen Achtelfinal-Einzug aus dem Vorjahr nicht wiederholen. Sein Gegner Clayton ist allerdings mit vier Major-Titeln im Jahr 2021 einer der Mitfavoriten auf den Titel, mit seiner Leistung gegen Clemens unterstrich er diese Ambitionen.

Der 38-Jährige sagte nach der Partie bei DAZN: “Ich habe nicht so hervorragend gespielt, aber ich habe gar nicht viele Chancen bekommen. Das muss man einfach so mal hinnehmen.” Nun freut er sich auf Normalität in der Heimat. Nach seiner Rückreise aus Großbritannien muss Clemens coronabedingt erst einmal zwei Wochen in Quarantäne. “Dann bin ich froh, wenn ich irgendwann meine Eltern mal wieder sehe und meine Freunde – nach 14 Tagen”, betonte er.

Hempel will “gestärkt zurückkommen”

Für seinen Landsmann Florian Hempel endete die erste WM-Reise im “Ally Pally” ebenfalls in Runde drei. Einige Stunden vor dem Aus von Clemens musste Hempel eine 1:4-Pleite gegen den Australier Raymond Smith hinnehmen. Nachdem der Wahlkölner Hempel zuvor den Weltranglistenfünften Dimitri Van den Bergh ausgeschaltet hatte, war er mit Rückenwind ins Duell mit Smith gegangen. Doch dort konnte der 31 Jahre alte Ex-Handballtorwart sein Top-Niveau nicht abrufen.

Hempel wäre nach Clemens erst der zweite Deutsche in einem WM-Achtelfinale gewesen. Ein wenig Enttäuschung kommt beim Senkrechtstarter ein Tag nach dem Aus durch. Doch vor allem bedankt er sich bei seinen Fans. “Mich erreichen viele Nachrichten und viel Zuspruch, vielen Dank für eure Unterstützung”, sagte er auf seinem Instagram-Kanal, um dann anzufügen: “Es tut mir leid für meine Leistung. Bei einer WM braucht man mehr, um ins Achtelfinale einzuziehen als das, was ich gezeigt habe.”

Der Blick richtet sich aber bereits nach vorne. “Aus irgendeinem Grund war nicht mehr drin, ich weiß selbst nicht warum. Jetzt müssen wir in den nächsten Wochen analysieren”, sagte Hempel. Er versprach, “gestärkt zurückzukommen, denn im Februar geht‘s weiter mit den Players Championships.” Bis Anfang Januar wird Hempel sich ebenso wie Clemens ohnehin erst einmal in Quarantäne begeben müssen.